ÖH Innsbruck: Johanna Beer zur neuen ÖH Vorsitzenden gewählt

Qualität im Studium, leistbarer studentischer Wohnraum und ein Erlass der Studienbeiträge für Erwerbstätige stehen im Fokus.

Innsbruck (OTS) - Mit einer breiten Mehrheit von 57,9 % wurde heute in der 1. ordentlichen Sitzung der Universitätsvertretung Johanna Beer (AktionsGemeinschaft) zur Vorsitzenden der österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Universität Innsbruck gewählt. Die ÖH an der Universität Innsbruck umfasst knapp 28.000 Studierende und wird derzeit durch die AktionsGemeinschaft mit 10 von 19 Mandaten gestellt.

Johanna Beer ist damit in Zukunft das Sprachrohr von knapp 28.000 Studierenden der Leopold-Franzens-Universität. Ergänzt wird sie dabei durch den 22-jährigen Lehramtsstudenten Felix Egenbauer (AktionsGemeinschaft), sowie den 24-jährigen Wirtschaftsstudenten Paul Baßler (AktionsGemeinschaft).

“Studiengebühren als Lösung der Hochschulpolitischen Probleme vorzuschieben, geht an der Realität vorbei. Wir müssen ansetzen, wo der Schuh tatsächlich drückt. Beim Thema Wohnen und in der Qualität unseres Studiums” so die frisch gewählte Vorsitzende.

Vor allem die geplanten Studienbeiträge für Erwerbstätige ab Herbst lehnt die 22-jährige Jus Studentin ganz klar ab. “Während die Bundes ÖH in Wien den Kampf für unsere erwerbstätigen Studierenden scheinbar aufgegeben hat, setzen wir in Innsbruck alles daran, eine lokale Lösung im Sinne der Vereinbarkeit von Beruf und Studium zu finden”.

Für einen leistbaren studentischen Wohnraum will sich die Oberösterreicherin ebenfalls stark machen. Laut einer Umfrage der ÖH Innsbruck beträgt der durchschnittliche Mietpreis der Studierenden in Innsbruck 17,03 € und ist damit deutlich höher als in vergleichbaren Studentenstädten wie Salzburg oder Linz. Darum fordert die ÖH Innsbruck seit mehreren Jahren die Errichtung zeitgemäßer Studierendenwohnheime, die mit Unterstützung durch das Land Tirol und der Stadt Innsbruck attraktive Preise ermöglichen und so den privaten Markt entlasten sollen. “Wer nicht weiß, wie er am Anfang des nächsten Monats die Miete bezahlen soll, wird sich schwer tun, Meisterleistungen im Studium abzuliefern.”, so die frisch gewählte ÖH-Vorsitzende.

Besonders auch die Qualität im Studium liegt der neuen ÖH-Vorsitzenden am Herzen. “In einigen Studiengängen gibt es erhebliche Probleme mit der Prüfungskultur. Voraussetzungsketten erschweren das Vorankommen im Studium und noch immer gibt es Lehrende, die die verpflichtende Evaluierung ihrer Lehrveranstaltungen nicht durchführen. Genau an diesen Punkten gehört dringend angesetzt”.

Johanna Beer will zudem auch die Digitalisierung der Lehrveranstaltungen vorantreiben. “Livestreams und eine dynamische Uni-App, die alle wichtigen Plattformen umfasst, sollten an einer modernen und zukunftsorientierten Universität längst zum Alltag gehören.”

“Unsere Vorstellungen sind klar”, so Beer, “eine lokale Lösung für die geplanten Studienbeiträge für Erwerbstätige, leistbare und attraktive Wohnheime, mehr Qualität im Studium durch konsequente Evaluation der Lehre mit den nötigen Konsequenzen und eine faire Prüfungskultur, auf Augenhöhe.”

Rückfragen & Kontakt:

Johanna Beer
ÖH Innsbruck
Josef-Hirn-Str. 7/ 6020 Innsbruck
johanna.beer@oeh.cc
Tel: 0664/6402537

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HUI0001