Banken-KV: Keine Einigung in der vierten Runde

Betriebsversammlungen werden wieder aufgenommen - nächste Verhandlungsrunde am 3. April

Wien (OTS) - Auch die vierte Verhandlungsrunde bei den Kollektivvertragsverhandlungen für die etwa 75.000 Angestellten der Kreditwirtschaft brachte keine Einigung. „Das Angebot der Arbeitgeber beinhaltet nach wie vor eine Einmalzahlung, die von uns kategorisch abgelehnt wird“, so der Verhandlungsleiter der Gewerkschaft der Privatnagestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Wolfgang Pischinger. ++++

Das Angebot der Arbeitgeber lautet 2 % zuzüglich 12 Euro, das bedeutet bei einem Gehalt von 2.857 Euro eine Erhöhung von 2,42 % plus 100 Euro für innerbetriebliche Maßnahmen oder als Einmalzahlung.

„Wir bestehen aber auf einen kräftigen, nachhaltigen Abschluss für alle Angestellten, weil sich aufgrund der wirtschaftlichen Daten und Rekordgewinnen die Kolleginnen und Kollegen ihren gerechten Anteil verdient haben“, so Pischinger.

„Sollte es beim nächsten Verhandlungstermin am 3. April wieder kein akzeptables Angebot der Arbeitgeber geben, so werden die unterbrochenen Betriebsversammlungen während der Dienstzeit wieder aufgenommen und entsprechende Kampfmaßnahmen beschlossen“, so der Verhandlungsleiter der GPA-djp.

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001