Kleintransporteure verwehren sich gegen pauschale Verunglimpfung

Hofstädter/Pokorny: Paketzusteller letztes Glied in der Lieferkette

Wien (OTS) - Mit Verwunderung und Erstaunen reagieren Michael Hofstädter, stellvertretender Fachverbandsobmann für das Güterbeförderungsgewerbe in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) als auch KR Katarina Pokorny, Fachgruppenobfrau der Wiener Kleintransporteure in der Wirtschaftskammer Wien (WKW) über die pauschale Verunglimpfung und den Vorwurf der „Abzocke durch Paketzusteller“. 

„Gerade die Kleintransporteure sichern die Zustellung im urbanen, innerstädtischen, Raum. Die vorverurteilende Darstellung von Kleintransportunternehmer als Abzocker gegenüber den Kunden ist etwas, was wir entschieden zurückweisen. Diese Vorwürfe entbehren einer inhaltlichen Grundlage, weil oftmals sind die Kleintransportfirmen lediglich Vertragspartner für Versandhändler und große Logistikanbieter“ so die beiden Interessenvertreter gleichlautend.

„Wer die Kundeninteresse stärken will, der sollte auch die Marktposition der Paketzusteller gegenüber den Auftraggebern stärken. Transparenz ist ein erster wichtiger Schritt, doch diese hilft nur bedingt, wenn große Versandhändler und Auftraggeber den Kleintransporteuren wiederum die Konditionen diktieren“ halten Hofstädter und Pokorny abschließend fest. (PWK181/JR) 

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Doris Schmid
Fachverband für das Güterbeförderungsgewerbe
Wirtschaftskammer Österreich
Wiedner Hauptstraße 68 | A-1040 Wien
T: +43/1/961 63 63 | F: +43/1/961 63 76
E: Doris.schmid@dietransporteure.at
W: www.dietransporteure.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007