Regner: Steuerflüchtlingen das Handwerk legen

SPÖ-Delegationsleiterin wird Vollmitglied im neuen EU-Sonderausschuss

Wien (OTS/SK) - "Während die EU-FinanzministerInnen munter Steuersümpfe von der Schwarzen Liste streichen, drücken wir im Europaparlament im Kampf für Steuergerechtigkeit aufs Tempo. Im neuen Ausschuss gegen Steuerflucht werden wir die Vorgänge um die Paradise Papers genau durchleuchten, die ihre Spuren nicht nur auf paradiesischen Inseln, sondern längst auch in Europa hinterlassen. Das haben die neuen Datensätze der JournalistInnen gezeigt. Unser Druck auf die Mitgliedstaaten wird nicht aufhören", sagt SPÖ-EU-Delegationsleiterin Evelyn Regner. ****

Auch beim Schutz von WhistleblowerInnen und JournalistInnen müsse die Politik nachschärfen. "Es ist unsere Verantwortung, InformantInnen ausreichend zu schützen. Das führt uns der Doppelmord am slowakischen Journalisten Ján Kuciak und seiner Verlobten brutal vor Augen. Es ist unerträglich, dass JournalistInnen mitten in der EU ermordet werden", betont Regner.

"Es geht bei den Paradise Papers vor allem um legale aggressive Steuerplanung. Auch wenn die Vorgänge legal sind, bleiben sie unfair, geopolitisch gefährlich und verhindern ein gerechtes Steuersystem. Wenn solches Vorgehen legal ist, dann liegt es an uns die Gesetze zu ändern. Wir werden im neuen Ausschuss mit Hochdruck weiter daran arbeiten, die Steuersümpfe in Europa trockenzulegen ", so Regner.

Über die Zusammensetzung des neuen Sonderausschuss für Finanzkriminalität, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung (TAXE III) wird heute im Plenum des EU-Parlaments in Straßburg abgestimmt. (Schluss) mr/mp

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Steinwendtner, Pressereferentin der SPÖ-Europaabgeordneten
Tel. +32 485 26 95 32
katharina.steinwendtner@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003