ORF III am Donnerstag: Fünfteiliger Themenabend zur Russland-Wahl mit Premiere „Hugo Portisch – Die Welt und wir: Russland“

Außerdem: „Inside Moskau“, Dokus „Korruption und Misswirtschaft – Putins leere Kassen“, „Krim: Unter Russlands schützender Hand“ und „Mein Moskau“

Wien (OTS) - Am Donnerstag, dem 15. März 2018, präsentiert ORF III Kultur und Information einen fünfteiligen Themenabend als Auftakt eines umfassenden Programmschwerpunkts anlässlich der am 18. März stattfindenden Präsidentschaftswahl in Russland.

Zunächst steht im Rahmen von „zeit.geschichte spezial“ die TV-Premiere von „Hugo Portisch – Die Welt und wir: Russland“ (20.15 Uhr) auf dem Spielplan. In der zweiten Folge der von Karo Wolm gestalteten vierteiligen Dokumentationsreihe über die Weltmächte USA, Russland, China und Europa befasst sich der langjährige Chefkommentator des ORF mit der Entwicklung der russischen Politik in den vergangenen Jahrzehnten. Der amtierende Präsident Wladimir Putin möchte Russland wieder zu jener Stärke führen, die das Land als eigenständige Nation nach dem Zerfall der mächtigen Sowjetunion 1991 eingebüßt hat.

Danach meldet sich ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher „Inside Moskau“ (21.10 Uhr) und diskutiert in dieser Sonderausgabe der Politiktalkreihe direkt aus der russischen Hauptstadt über die Ausgangslange kurz vor dem Urnengang und darüber, ob Europa seine Sanktionen gegen das flächenmäßig größte Land der Welt weiter aufrechterhält. Zu Gast sind Carola Schneider (ORF-Russland-Korrespondentin), Johannes Eigner (österreichischer Botschafter in Moskau), Siegfried Wolf (Unternehmer) und Pjotr Fedosow (Politologe).

Es folgen drei „Im-Brennpunkt“-Dokumentationen, beginnend mit „Korruption und Misswirtschaft – Putins leere Kassen“ (22.00 Uhr). Im russischen Fernsehen kennt man Präsident Wladimir Putin nur als den starken Mann, der alles im Griff hat. Doch seine Versuche, die Wirtschaft vom Kreml aus zentralistisch zu lenken, zeigen eine andere Realität. Vor allem in den Provinzregionen herrscht ein grenzenloser Sumpf aus Korruption, Misswirtschaft, Banditentum und Beamtenwillkür. Der Film von Udo Lielischkies zeigt ein Land, dessen Führung der Zentralregierung in Moskau zu entgleiten droht. Weiter geht es mit der Produktion „Krim: Unter Russlands schützender Hand“ (22.50 Uhr). Im Frühjahr 2014 annektierte Russland unter scharfer Kritik der internationalen Staatengemeinschaft die Schwarzmeer-Halbinsel Krim. Die EU verhängte daraufhin Wirtschaftssanktionen, die bis heute gelten. Doch wie geht es eigentlich den Menschen in diesem Landesteil? Das beleuchtet Wladimir Vasaks Doku bei einem Lokalaugenschein. Abschließend ist in „Mein Moskau“ (23.20 Uhr) ein Porträt von Europas größter Stadt zu sehen. ORF-Russland-Korrespondentin Carola Schneider zeigt darin die Vielseitigkeit der Metropole abseits touristischer Pfade.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002