Zadic/Liste Pilz: Kickl baut BVT mit Vorschlaghammer um und gefährdet dabei Österreichs Sicherheit

Wien (OTS) -  „Wenn sich diese schwerwiegenden Vorwürfe bewahrheiten, ist das absolut besorgniserregend. Das ist ein Umbau des BVT mit dem Vorschlaghammer auf Kosten unserer Sicherheit. Dass der Generalsekretär dem BVT-Chef die Zustellung seines Verlängerungsdekrets verweigert und ihn stattdessen anzeigt, ist wohl ein einmaliger Vorgang in der 2. Republik. Was wusste Innenminister Kickl? Ist die Anzeige etwa politisch motiviert? War er der politische Auftraggeber?“, fragt die sicherheitspolitische Sprecherin der Liste Pilz, Alma Zadic. 

„Wenn ÖVP und FPÖ weiter so fuhrwerken, werden wir das BVT bald in ‚Bundesamt für Vetternwirtschaft und Täuschung‘ umbenennen müssen. Hier wird die Glaubwürdigkeit unserer Geheimdienste und die Sicherheit der österreichischen Bevölkerung für parteipolitischen Postenschacher geopfert. Das ist hochgradig unverantwortlich. Kanzler Kurz muss sich seiner Verantwortung stellen und diesem sicherheitspolitischen Wahnsinn ein Ende bereiten“, fordert Zadic.

 

Rückfragen & Kontakt:

Liste Peter Pilz im Parlament
Eva Kellermann
06648818 1042
eva.kellermann@listepilz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LPP0002