VP-Mickel und Bogner-Strauß zum Frauentag: „Wir sind noch weit von Gleichberechtigung und Gleichstellung entfernt“

Wien (OTS) - Die Wiener ÖVP Frauen luden am gestrigen Mittwoch zu ihrer Veranstaltungsreihe „Starke Frauen, starke Worte!“ ins Looshaus ein. Landesleiterin der Wiener ÖVP Frauen und Bezirksvorsteherin der Josefstadt Veronika Mickel bat die Ministerin für Frauen, Familien und Jugend Juliane Bogner-Strauß zum Talk. Ausbau der Kinderbetreuung, Entlastung der Familien, Lohnschere und Pensionssplitting waren dabei DIE wesentlichen Themen an diesem Abend.

Auch in diesem Jahr offenbart sich am Internationalen Frauentag, vor welchen Herausforderungen die österreichische Frauenpolitik noch steht. „Wir sind noch weit von Gleichberechtigung und Gleichstellung entfernt“, so Bundesministerin Juliane Bogner-Strauß. Bogner-Strauß betonte an diesem Abend: „Es ist wichtig, die Kinderbetreuung qualitativ auszubauen und auch für flexiblere Öffnungszeiten zu sorgen, um einen besseren und früheren Einstieg in die Arbeitswelt zu ermöglichen, wenn man das möchte.“

Weiter führte die Ministerin als wichtigen Punkt an, die Wahlfreiheit für die Mütter und Väter in Österreich sicherzustellen. „Jeder soll sich für das Betreuungsmodell entscheiden können, das für das individuelle Familienleben passt.“, so die Bundesministerin. Ebenso hob Bogner-Strauß hervor, dass nun Familien in ganz Österreich von dem im Regierungsprogramm vereinbarten frauenspezifischen Vorhaben profitieren. „Durch den Familienbonus werden 1,6 Millionen Kinder entlastet. Es ist die größte Entlastung die Österreich für Familien und Kinder je in die Hand genommen hat.“

Mickel unterstrich den noch immer eklatanten Unterschied bei den Pensionen zwischen Männern und Frauen. „Hier muss ebenso das Bewusstsein geschaffen werden. Beispielsweise gibt es das Pensionssplitting, das genau hier ansetzt. Davon müssen aber noch mehr Frauen und Familien erfahren“. Ebenso betonte Mickel: „Teilzeit liegt nach wie vor im Trend. Das ist auch gut so, im Sinne der Familien. Gleichzeitig müssen wir uns alle aber den Auswirkungen auf die Pensionen bewusst sein.“
Auch Bogner-Strauß ist der Meinung: „Wir Frauen müssen noch viel lauter werden, damit dieses Pensionssplitting mehr in Anspruch genommen wird, um Altersarmut entgegenzuwirken.“

„Wir müssen Bewusstsein schaffen, es ist wichtig an einem Strang zu ziehen. Es wird immer Themen geben, wo wir uns nicht 100%ig einig sein können, aber wenn wir uns gegenseitig unterstützen und solidarisch Schulter an Schulter stehen, dann werden wir einiges erreichen können!“, so Bogner-Strauß.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener ÖVP Frauen
Mag. Elena Ott
Landesgeschäftsführerin
+43 1 51543-272
elena.ott@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002