Tourismus und Landwirtschaft sind Zukunftspartner

Antrittsbesuch von Ministerin Köstinger im Landhaus

Bregenz (OTS) - (VLK) – Zu ihrem Antrittsbesuch in Vorarlberg traf Bundesministerin Elisabeth Köstinger heute, Donnerstag, im Landhaus zu Gesprächen mit Landeshauptmann Markus Wallner, Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und Landesrat Erich Schwärzler zusammen. Im anschließenden gemeinsamen Pressegespräch standen die Weiterentwicklung des Tourismus und die anstehende Agrarreferentenkonferenz in Hittisau.
Landeshauptmann Wallner begrüßte insbesondere die kürzlich im Ministerrat beschlossene Herabsetzung der Mehrwertsteuer auf Übernachtungen von 13 auf 10 Prozent: "Eine wichtige Entlastung, die den heimischen Betrieben ermöglicht zu investieren und deren Position im internationalen Wettbewerb stärkt." Eine große Herausforderung für de Tourismusbranche ist dagegen die zu geringe Zahl an Saisonarbeitskräften. Hier gelte es in erster Linie gemeinsam mit dem Sozialministerium dringend neue Modelle für die saionale Beschäftigung auch Angehöriger aus Drittstaaten zu erarbeiten, so Wallner. Das unterstrich auch Landesstatthalter Rüdisser: "200 Saisonarbeitskräfte aus dem Nicht-EU-Ausland sind für Vorarlberg zu wenig. Es geht darum, gemeinsam einen Weg zu finden, den Tourismusbetrieben die notwendige Zahl an Fach- und Arbeitskräften bereitstellen zu können."

Ministerin Köstinger möchte eine nachhaltige Weiterentwicklung des Tourismus auf der Basis eines Masterplans vorantreiben, der ein umfassendes und zukunftsgerichtetes Indikatorensystem beinhaltet. "Die Beurteilung soll über Gäste- und Nächtigungszahlen hinausgehen, es geht auch um Umsätze, Ertrag, Wertschöpfung, Arbeitsplätze, Akzeptanz etc.", sagte sie. In die Arbeit zu diesem Masterplan will Köstinger alle wesentlichen Player des Tourismus, insbesondere die Länder, miteinbeziehen.

Ein wichtiges Ziel ist dabei – wie in der Vorarlberger Tourismusstrategie 2020 und der Landwirtschaftsstrategie "Ökoland Vorarlberg" – die Stärkung der Partnerschaft zwischen Landwirtschaft und Tourismus. "Aus den beiden Strategieprozessen können Synergien genutzt werden. Die Landwirtschaft ist Produzent hochwertiger Lebensmittel für Hotellerie und Gastronomie und Garant für eine gepflegte Kulturlandschaft insbesondere in den Berggebieten unseres Landes", sagte Landesrat Schwärzler.

Wirtschaftskammerpräsident Hans-Peter Metzler hob hervor, dass das Miteinander von Tourismus und Landwirtschaft auch in der Aus- und Weiterbildung verstärkt zum Ausdruck kommt: "Die neue Tourismusschule GASCHT ist ein österreichisches Leuchtturmprojekt. Sie entsteht in Hohenems neben der Landwirtschaftsschule quasi als Campus für Regionalität und Nachhaltigkeit." Auch Metzler begrüßte die Zusammenführung von Tourismus und Landwirtschaft in einem Ressort in der Bundesregierung sowie die Rücknahme der Mehrwertsteuer-Belastung:
"Nun vertrauen wir darauf, dass darauf weitere Maßnahmen – etwa eine Verkürzung der Abschreibungsdauer oder eine Arbeitszeitflexibilisierung – folgen."

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Vorarlberger Landesregierung
+43 5574 511 20137
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse
+43 664 6255668
+43 664 6255102

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001