Frau in der Wirtschaft kritisiert fehlende Frauenquote für Aufsichtsrat-Personalvertreter

Martina Denich-Kobula, Vorsitzende Frau in der Wirtschaft (FiW) in der WK Wien am Internationalen Frauentag: „Wenn schon eine Quote, dann muss diese auch für Personalvertreter gelten“

Wien (OTS) - Seit 1. Jänner 2018 ist die gesetzlich verordnete 30-prozentige Frauenquote in Österreichs Aufsichtsräten gültig. So sollen mehr Frauen in Top-Positionen der bundesnahen Wirtschaft und börsennotierter Unternehmen einziehen. FiW ortet bei der gesetzlichen Regelung allerdings akuten Reparaturbedarf seitens der Bundesregierung. Denn diese gilt nur für die Kapitalvertreter im Aufsichtsrat, nicht jedoch für die Personalvertreter. „Beim Thema Frauenquote in Aufsichtsräten darf man nicht auf einem Auge blind sein. Denn anders als auf Eigentümerseite herrscht auf Personalvertreterseite nach wie vor ungeregelter Männerüberschuss. Es wäre nur gerecht, auch auf dieser Seite mehr Frauen in die Aufsichtsräte zu holen“, sagt Martina Denich-Kobula, FiW-Landesvorsitzende in der WK Wien. Sie erwartet sich im Sinne der Gleichbehandlung deshalb auch für die Personalvertreterseite in Österreichs Aufsichtsräten eine gesetzlich verankerte Frauenquote. Exemplarisch für das Ungleichgewicht sei hier die Aufsichtsrat-Verteilung Frauen zu Männern in den ÖBB und der Post angeführt: 2:11 und 0:4 gehen die Frauen dort unter. „Fairplay schaut anders aus“, sagt Denich-Kobula.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Abteilung Presse und Medienmanagement
Christian Wenzl
T 514 50-1585
E christian.wenzl@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001