Die biologische Landwirtschaft - eine zentrale Strategie für nachhaltige Entwicklung?

Vortrag und Diskussion am 15. März mit Michael Groier (Bundesanstalt für Bergbauernfragen)

Wien (OTS) - Der Zyklus 2018 aus der Diskussionsreihe „Mut zur Nachhaltigkeit“ steht einmal mehr im Zeichen der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele, die 2015 von der UNO-Generalversammlung beschlossen wurden.

In seinem Vortrag geht Michael Groier von der Bundesanstalt für Bergbauernfragen der Frage nach, wie die heimische biologische Landwirtschaft die globalen Nachhaltigkeitsziele unterstützen kann und wo Konflikte auftreten können. Außerdem werden aktuelle Trends, Rahmenbedingungen und Risiken der Konventionalisierung im Bereich der biologischen Landwirtschaft aufgezeigt.

Seine Dialogpartnerinnen sind Susanne Maier, Geschäftsführerin Bio Austria und Sylvia Maria Schindecker, Landwirtschaftskammer Österreich

WANN: Donnerstag, 15. März 2018, 18:00-20:00 Uhr
WO: Kommunalkredit Public Consulting (Türkenstraße 9, 1090 Wien) Freier Eintritt. Bitte melden Sie sich bis 13.3. an unter:
http://www.umweltbundesamt.at/mutzurnachhaltigkeit_anmeldung/

Nutzen Sie bei Ihrer elektronischen Anmeldung die Möglichkeit, Fragen für die Dialogrunde einzubringen.

Veranstalter der Reihe „Mut zur Nachhaltigkeit“ sind BMNT, Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit der BOKU und Umweltbundesamt im Rahmen der Initiative Risikodialog*.
Mit freundlicher Unterstützung von: Kommunalkredit Public Consulting GmbH, Lidl Österreich GmbH, ÖkobusinessPlan Wien und der Stiftung "Forum für Verantwortung“ Deutschland.

* Weitere Partner im Risikodialog: Ö1, APG, BMASGK, BMNT, BOKU, BOREALIS und Klima- und Energiefonds.

Rückfragen & Kontakt:

Hedy Kaisersberger, Pressestelle Umweltbundesamt,
Tel.: +43-(01)31304-3220, E-Mail: hedwig.kaisersberger@umweltbundesamt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UBA0001