Helga Krismer begrüßt das Ende des Projektes Marchfeldkogel

Die Grünen NÖ haben die Hügeldeponie schon 2014 zum Schildbürgerstreich erklärt

Es ist daher umso erfreulicher, dass mit Ende des Projektes den Menschen eine enorme Umweltbelastung erspart bleibt, auch erreicht durch das ständige Aufzeigen der Grünen
Helga Krismer

St. Pölten (OTS) -
Der Projektwerber für die Errichtung eines 40 Meter hohen Berges mit Abbruchmaterials in Markgrafneusiedl hat überraschend das Ende des Projektes bekannt gegeben. Die Grünen NÖ haben schon 2014 diese geplante Hügeldeponie zum Schildbürgerstreich erklärt, denn es drohte einerseits ein massiver Anstieg des LKW Verkehrs und unerträgliche Staubbelastungen für die Region. Die Klubobfrau Helga Krismer zeigt sich daher erleichtert: „Markgrafneusiedl ist sowieso schon mit Verkehr und Feinstaub leidgeprüft und so eine Hügeldeponie hätte noch viel mehr LKW Verkehr und Lärm gebracht. Die Ängste der Bevölkerung vor Ort gegen den Marchfeldkogel haben die Grünen NÖ vom Anfang an Ernst genommen und aufgezeigt. Es ist daher umso erfreulicher, dass mit Ende des Projektes den Menschen eine enorme Umweltbelastung erspart bleibt, auch erreicht durch das ständige Aufzeigen der Grünen. Die Lebensqualität, die Gesundheit und der Umweltschutz wiegen schwerer als der Profit einzelner Unternehmer“, schließt Helga Krismer ab.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Pinnow
Leiter der Kommunikation der Grünen NÖ

Klub der Grünen im NÖ Landtag
Neue Herrengasse 1/Haus 1/2. Stock
3100 St. Pölten
Telefon Büro: 02742/9005 16702
Telefon mobil: 0676/944 72 69
michael.pinnow@gruene.at
www.noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001