AMS Wien: Keine Rede von einem "Kopftuch-Bann"

AMS-Wien-Chefin zu "profil"-Bericht: "Es gibt diesbezüglich weder Verbote noch Anweisungen"

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin "profil" berichtet in einer Vorabmeldung auf die am Montag erscheinende Ausgabe, das AMS Wien habe "bisher bewusst keine Frauen mit Kopftuch aufgenommen".

Das ist falsch. Das AMS Wien hat in jüngerer Zeit zumindest drei Frauen aufgenommen, die ein Kopftuch tragen. Richtig ist allerdings, dass derzeit keine dieser Beraterinnen das Kopftuch im direkten und persönlichen Kontakt mit Kundinnen und Kunden trägt. Dazu haben sich diese Kolleginnen aus völlig freien Stücken entschieden.

"Unsere Haltung ist sehr klar: Es gibt bei uns diesbezüglich weder Verbote noch Anweisungen", stellt AMS-Wien-Chefin Petra Draxl klar.

Rückfragen & Kontakt:

AMS Wien
Mag. Sebastian Paulick
++43 1 87871-50114
sebastian.paulick@ams.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMW0001