Diesel-Fahrverbote: Lösungen statt Verbote! Chance für Elektromobilität

Bundesverband Elektromobilität Österreich setzt sich für mehr Anreize und Ausbau der Ladeinfrastruktur ein. Zukunft liegt im Zusammenspiel von E-Mobilität und öffentlichem Verkehr.

Wien (OTS) - Nach dem Urteil des Deutschen Bundesverwaltungsgerichts, wonach Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge in deutschen Städten als rechtens eingestuft wurden, kommentiert der Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ) die Entscheidung als Signal in Richtung Elektromobilität: „Sinnvoller als mit Verboten zum Nachteil der Autobesitzer zu arbeiten ist es, Lösungen für nachhaltige Alternativen zu forcieren. Das bedeutet auch eine große Chance für Elektromobilität. Gerade mit elektrischen Fahrzeugantrieben lassen sich verkehrsbedingte CO2- und Schadstoffemissionen senken – vor allem dann, wenn der Strom aus erneuerbaren Energiequellen stammt“, so Mag. Roland Ziegler, Sprecher des BEÖ.

Chance für nachhaltige Mobilität

Der Bundesverband Elektromobilität Österreich unterstützt daher die derzeit geplanten Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung. Dazu gehören neben der Erarbeitung einer umfassenden Energie- und Klimastrategie auch die Förderungen für den weiteren Ausbau der öffentlichen Lade-Infrastruktur, Gratisparken, Benutzung der Busspur, Anpassungen im Wohnrecht für privates Laden sowie neue (steuerliche) Anreize für die Anschaffung emissionsfreier Fahrzeuge.

Diesel-Fahrverbote können nur die letzte Lösung sein, um die gesundheitlichen Belastungen durch Stickstoffdioxid in den Städten zu senken. Der Bundesverband Elektromobilität Österreich sieht in der aktuellen Debatte über Dieselfahrverbote auch „eine Chance für eine umfassend nachhaltige Mobilität, da sich die Aufmerksamkeit neben den globalen Auswirkungen nun auch auf die lokalen, mindest so bedenklichen Emissionen wie NOx, Feinstaub und Lärm richtet! Hier ist die Elektromobilität unschlagbar.“

Durch die Versorgung der öffentlichen Ladestationen mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen leisten die Mitglieder des BEÖ einen wichtigen Beitrag zur Erreichung einer klimagerechten Energie- und Verkehrspolitik in Österreich.

Österreichs größtes Ladenetz wächst weiter

Die elf führenden Energieunternehmen des Landes, zusammengeschlossen im BEÖ, betreiben gemeinsam Österreichs größtes Ladenetz für E-Mobilität. "Mit derzeit 2.000 öffentlichen Ladepunkten steht allen E-Mobilisten das mit Abstand größte flächendeckende Ladenetz zur Verfügung – und es wächst täglich weiter“, so Roland Ziegler.  

Über den BEÖ

Der Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ) vertritt die Interessen von elf Energieunternehmen in Österreich im Bereich Elektromobilität und setzt sich für eine flächendeckende Versorgung mit Elektromobilität aus Erneuerbarer Energie in Österreich ein. Die Mitglieder sind: Energie AG Oberösterreich Power Solutions GmbH, Energie Burgenland Wärme und Service GmbH, Energie Graz GmbH & Co KG, Energie Steiermark Kunden GmbH, EVN AG, Innsbrucker Kommunalbetriebe AG (IKB), KELAG-Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft, LINZ Strom GmbH, Salzburg AG/ElectroDrive Salzburg GmbH, Vorarlberger Kraftwerke AG (VKW), Wien Energie GmbH. www.beoe.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ)
Peter Sitte, Agentur com_unit
+43 (0) 664 34 05 996
peter.sitte@comunit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CUN0001