NEOS zu Familienbonus: Die besten Chancen für Kinder müssen im Mittelpunkt stehen

Michael Bernhard: „Das Vorhaben, die Steuerzahler zu entlasten, ist zu begrüßen. Der Familienbonus in dieser Form ist aber der falsche Weg und liefert völlig falsche Anreize.“

Wien (OTS) - „Die Entlastung der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler ist grundsätzlich begrüßenswert, doch der heute vorgelegte Familienbonus der Bundesregierung ist mehr eine Steuerreform als die von der Ministerin gepriesene größte familienpolitische Maßnahme aller Zeiten. Wirklich bedauerlich ist, dass mit dieser Maßnahme nicht alle Kinder erfasst sind. Zusätzlich fällt durch das Ende der Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten auch ein wesentlicher Faktor für eine bessere Vereinbarung zwischen Familie und Beruf weg, offensichtlich ist das dieser Bundesregierung nicht wichtig“, reagiert NEOS-Familiensprecher Michael Bernhard auf die heute präsentierten Pläne für den Familienbonus. Die angekündigten 250 Euro für Alleinverdiener_innen die nicht vom Familienbonus profitieren sind für Bernhard keine zielgerichtete und durchdachte Maßnahme: „Das ist eine punktuelle Symptombekämpfungsmaßnahme, ganzheitliche Konzepte, wie man Geringverdienerinnen und Geringverdiener und vor allem deren Kindern helfen kann, finden sich dagegen nicht.“

Der Familiensprecher pocht dagegen auf einen Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen und einen entsprechenden Rechtsanspruch als spürbare Verbesserung für alle Eltern. Abschließend ortet Bernhard auch noch eine offene Finanzierungsfrage: „Kinderfreibetrag und Betreuungsabsetzbarkeit haben zusammen rund 200 Millionen Euro gekostet, der neue Familienbonus wird aber mindestens 1,5 Mrd Euro kosten. Wo wird das Geld herkommen?“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002