NEOS: Gute Arbeitsmarktzahlen für notwendige Reformen nutzen

Gerald Loacker: „Bei steigender Zahl offener Stellen ist es Zeit, bei Pensionen, Zumutbarkeitsgrenzen und Qualifizierungsmaßnahmen Tempo zu machen.“

Wien (OTS) - Erfreut zeigt sich NEOS-Arbeitsmarktsprecher Gerald Loacker über die heute präsentierten Arbeitsmarktzahlen: „Es ist erfreulich, dass die Zahl der Arbeitslosen wieder zurück gegangen ist. Hinter jeder Zahl steckt schließlich eine Person, die wieder selbstbestimmter leben kann.“ Nun sei es wichtig, diese positive Ausgangslage für Reformen zu nutzen, betont Loacker: „Wir müssen dieses Fenster der günstigen Konjunktur nutzen, um den Arbeitsmarkt für die Zukunft fit zu machen. Denn in Zeiten von sinkender Arbeitslosigkeit und einer steigenden Zahl offener Stellen ist es leichter, wirklich große, sinnvolle Reformen anzugehen. In Anbetracht von im Schnitt knapp 100.000 offenen Stellen 2017 wird klar, wie dringend hier der Handlungsbedarf ist. “

Loacker fordert deshalb, dass endlich die Zumutbarkeitsbestimmungen zu reformieren: „Es gibt ein massives Arbeitskräftegefälle zwischen Osten und Westen in Österreich, hier braucht es klare Maßnahmen. Zusätzlich muss die gute Konjunktur auch dazu genutzt werden, um eine Pensionsreform durchzuführen, die der steigenden Lebenserwartung Rechnung trägt. Auch gezielte Qualifizierungsmaßnahmen für ältere Arbeitsuchende oder Langzeitarbeitslose haben in der aktuellen Konjunktur bessere Erfolgschancen", betont Loacker abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001