„MahlZeit! – gemeinsam essen, reden, lachen“ wird wegen des großen Erfolges fortgeführt

Das vom Fonds Gesundes Österreich geförderte Projekt trägt dazu bei, dass ältere Menschen als wichtiger Teil der Gesellschaft integriert bleiben und nicht vereinsamen

Der Erfolg des Projektes ist eine Anerkennung für das Projektteam im Waldviertel und eine Bestätigung dafür, dass die für die Fördertätigkeit des FGÖ geltenden Qualitätskriterien wirksam sind und somit eine gute Basis für erfolgreiche Projekte darstellen
Klaus Ropin, Leiter des Fonds Gesundes Österreich
MahlZeit! ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass Gesundheitsförderung zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebenswelten beiträgt. Denn nach der vom FGÖ geförderten Pilotphase führen die Gemeinden das Projekt eigenständig fort und es ist ein fixer Bestandteil des sozialen Lebens geworden
Klaus Ropin, Leiter des Fonds Gesundes Österreich
Das Besondere an MahlZeit! sind die ehrenamtlichen Gastgeberinnen und Gastgeber. Durch sie werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei jedem Treffen empfangen und begrüßt. Es ist jemand da, der sich um die Gäste „kümmert“, wodurch sich besonders ältere Damen sofort willkommen und gut aufgenommen fühlen.
Christa Jager, Bürgermeisterin in Ottenschlag
Was gibt es Schöneres als gemeinsam zu essen, zu lachen und einen netten und informativen Nachmittag zu verbringen, der genug Zeit zum Reden lässt? Menschen aus verschiedenen Gemeinden sitzen bei den MahlZeit-Treffen zusammen an einem Tisch, essen und lachen gemeinsam und lernen sich dabei kennen.
Doris Maurer, Geschäftsführerin des Vereins Waldviertler Kernland

Wien/Waldviertel (OTS) - Aufgrund des großen Zuspruchs wird das Projekt „MahlZeit! – gemeinsam essen, reden, lachen“ im Waldviertler Kernland nach einer zweijährigen Pilotphase fortgesetzt. Kernidee des vom Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) geförderten Projektes: ältere und alleinstehende Menschen essen in einem der regionalen Gasthäuser gemeinsam zu Mittag und verbringen den Nachmittag miteinander. Die rege Beteiligung an den MahlZeit!-Terminen zeigt, wie groß der Bedarf nach mehr Miteinander ist: In der zweijährigen Pilotphase fanden rund 300 Treffen statt, bei denen über 3.500 Personen teilnahmen. Geplant und umgesetzt wurde das Projekt vom Verein Waldviertler Kernland und der NÖ.Regional.GmbH.

MahlZeit! trägt dazu bei, das Wohlbefinden der älteren Generation zu verbessern und Nachbarschaftsnetzwerke zu stärken. Das soll ein gesundes, aktives Älterwerden in den Gemeinden fördern und die Region zu einem attraktiven Lebensraum für die älteren Menschen machen. Die positiven Wirkungen des Projektes – belegt durch die wissenschaftliche Begleitstudie: eine Zunahme der sozialen Kontakte, eine Stärkung der Nachbarschaften und eine Erhöhung der Lebensfreude bei regelmäßig Teilnehmenden. Wegen des gelungenen Konzeptes und der erfolgreichen Umsetzung wurde MahlZeit! vor kurzem mit dem Österreichischen Vorsorgepreis 2018 ausgezeichnet.

Sozialer Zusammenhalt macht gesund

MahlZeit! ist eines von elf Projekten, die im Rahmen der Initiative „Auf gesunde Nachbarschaft!“ durchgeführt wurden, um den Zusammenhalt im unmittelbaren Lebensumfeld zu stärken. Die Initiative wurde vom FGÖ ins Leben gerufen, denn gute Sozialkontakte tragen positiv zu Lebensqualität und Wohlbefinden bei – und das tut der Gesundheit gut. Mehr Informationen auf www.gesunde-nachbarschaft.at.

Der Erfolg des Projektes ist eine Anerkennung für das Projektteam im Waldviertel und eine Bestätigung dafür, dass die für die Fördertätigkeit des FGÖ geltenden Qualitätskriterien wirksam sind und somit eine gute Basis für erfolgreiche Projekte darstellen“,  betont Klaus Ropin, der Leiter des Fonds Gesundes Österreich, der österreichischen Förder- und Kompetenzstelle für Gesundheitsförderung. „MahlZeit! ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass Gesundheitsförderung zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebenswelten beiträgt. Denn nach der vom FGÖ geförderten Pilotphase führen die Gemeinden das Projekt eigenständig fort und es ist ein fixer Bestandteil des sozialen Lebens geworden“, so Ropin weiter.

Was gemacht wird, bestimmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst

MahlZeit! ist kein Unterhaltungsprogramm, sondern eine Plattform bei der die Zielgruppe von Anfang an mit eingebunden wurde. Was am Nachmittag unternommen wird, bestimmen die Seniorinnen und Senioren selbst. Entsprechend vielfältig sind die Themen: gesellige Aktivitäten (z.B. Singen, Musik & Unterhaltung, Spiele, alte Fotos anschauen), Vorträge, Spaziergänge, Reiseberichte, Bewegungseinheiten und vieles mehr.

Bürgermeisterin Christa Jager aus Ottenschlag betont: „Das Besondere an MahlZeit! sind die ehrenamtlichen Gastgeberinnen und Gastgeber. Durch sie werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei jedem Treffen empfangen und begrüßt. Es ist jemand da, der sich um die Gäste „kümmert“, wodurch sich besonders ältere Damen sofort willkommen und gut aufgenommen fühlen. Sie sind sofort Teil der Gemeinschaft. Durch das monatlich erscheinende Programm mit den Menüs und Nachmittagsaktivitäten sind sie gut informiert und können in Ruhe aussuchen, bei welchen Treffen sie nächsten Monat teilnehmen möchten.“  

MahlZeit! – nachhaltig in den Gemeinden verankert

Seit dem Ende der Pilotphase werden die Treffen in bewährter Weise fortgesetzt. Die Gemeinden der Kleinregion Waldviertler Kernland stellen für einige Wochenstunden eine Koordinatorin zur Verfügung (ca. 5 Stunden pro Woche), die Termine und das Programm der MahlZeit!-Treffen werden von den Gastgeberinnen und Gastgebern sowie den Wirtinnen und Wirten eigenständig organisiert.

Doris Maurer, die Geschäftsführerin des Vereins Waldviertler Kernland, resümiert: „Was gibt es Schöneres als gemeinsam zu essen, zu lachen und einen netten und informativen Nachmittag zu verbringen, der genug Zeit zum Reden lässt? Menschen aus verschiedenen Gemeinden sitzen bei den MahlZeit-Treffen zusammen an einem Tisch, essen und lachen gemeinsam und lernen sich dabei kennen. Dass unsere ältere Generation in der Gesellschaft sichtbar bleibt und nicht vereinsamt, war unser größtes Anliegen bei diesem Projekt, und das ist uns nachhaltig gelungen.“

Zum Video über das Projekt MahlZeit! auf dem YouTube-Kanal des FGÖ.

Der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ)

Alle in Österreich lebenden Menschen sollen bei guter Gesundheit ein hohes Alter erreichen. Dafür arbeitet der Fonds Gesundes Österreich als österreichische Förder- und Kompetenzstelle für Gesundheitsförderung und Primärprävention.

Rückfragen & Kontakt:

Fonds Gesundes Österreich, ein Geschäftsbereich der Gesundheit Österreich GmbH
Mag. Markus Mikl
Kommunikation
01-895 04 00-716 Mobil 0676 848191129
markus.mikl@goeg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FOG0001