NEOS Wien ad Sima-Ansage zu Umweltzonen: Erneut eine Studie für die Schublade?

Christoph Wiederkehr: „Ende der Steuergeldverschwendung und Veröffentlichungspflicht für Studien“

Wien (OTS) - Über die heutige Ansage von Umweltstadträtin Ulli Sima, dass Wien definitiv keine Umweltzonen erhält, zeigt sich NEOS Verwaltungssprecher Christoph Wiederkehr erstaunt. „Die Stadtregierung hat im letzten Jahr das Umweltbundesamt mit der Erstellung einer Studie über mögliche Umweltzonen für Wien beauftragt. Auf Basis der Ergebnisse sollte anschließend ein politischer Diskurs stattfinden. Diesen wird es nun nach der Ansage von Ulli Sima nicht mehr geben. Die Studie wird wohl, noch bevor sie überhaupt fertiggestellt ist, der Schublade übergeben. Damit wird erneut das Steuergeld der Wienerinnen und Wiener beim Fenster rausgeworfen. Hier hat man vermutlich wieder zigtausend Euro bezahlt für nichts. Wir werden bei der Auftraggeberin Maria Vassilakou anfragen, wie viel Geld die Studie gekostet hat“, so Wiederkehr. 

In der nächsten Gemeinderatssitzung am kommenden Freitag wird NEOS Wien eine Veröffentlichungspflicht für alle mit Steuergeld bezahlten Studien beantragen. „Man sieht, dass wir mit dem Antrag völlig richtig liegen, denn mit Steuergeld für Studien wird viel zu sorglos umgegangen. Eine bodenlose Frechheit, was rot-grün hier aufführt“, schließt Wiederkehr.

Rückfragen & Kontakt:

Neos – Klub im Wiener Rathaus
Ralph Waldhauser
Leitung Kommunikation
0664-849 15 40
ralph.waldhauser@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0003