Uni-Räte – Kuntzl kritisiert Burschenschafter-Bestellung für Uni Graz

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl kritisiert die Bestellung des Burschenschafters Alois Gruber für den Universitätsrat der Uni Graz. Gruber war Autor in der als rechtsextrem eingestuften Zeitschrift „Aula“. Seine Burschenschaft Arminia Czernowitz zu Linz hatte zudem einen Vortrag eines bekannten Antisemiten organisiert; Mitglieder der Burschenschaft sollen auch bei der rechtsextremen Identitären Bewegung aktiv gewesen sein. „Personen mit rechtsextremer Schlagseite haben in höchsten Funktionen der Universitäten nichts verloren“, kritisiert Kuntzl heute, Mittwoch. ****

Prinzipiell sei es auch hoch an der Zeit gewesen, dass die Regierung die Uni-Räte besetzt, deren Funktionsperiode ja bereits mit März beginnt. „Die Bestellung Grubers als Zugeständnis der ÖVP an die FPÖ ist aber demokratie- und wissenschaftspolitisch nicht tragbar“, sagt Kuntzl. (Schluss) mb/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003