Phytovalley Tirol: Besuch von Bundesminister Norbert Hofer

Schwerpunkt Phytoforschung

Innsbruck (OTS) - Hochrangigen Besuch erhielten die Initiatoren des Phytovalley Tirol gestern, 19. Februar 2018, von Bundesminister Norbert Hofer anlässlich seines Tirol-Tags. Im Mittelpunkt der Gespräche mit ADSI-Vorstand Univ. Prof. Dr. Günther Bonn stand das Thema „Phytovalley“, der Forschungsschwerpunkt der rund um das Institut für Analytische Chemie der Universität Innsbruck und das Austrian Drug Screening Institut ADSI in den letzten Jahren aufgebaut wurde und nun zügig in Kooperation und Partnerschaft mit Industrie, Universitäten, dem Bund und dem Land Tirol weiterentwickelt wird.

Ziel dieser gemeinsamen Initiative ist es, pflanzliche Wirkstoffe für medizinische und kosmetische Produkte sowie Lebensmittelzusatzstoffe (functional foods) zu erforschen. Durch die Entwicklung und Einführung von Qualitätsstandards werden in den Bereichen Phytopharmazie, Phytokosmetik und Phytonutrition hochqualitative Produkte entwickelt und somit höchstmögliche Produkt-Wirksamkeit mit Produktsicherheit vereint.

„Ich konnte den Minister überzeugen, dass unsere Anstrengungen weit über den Tiroler Raum hinaus reichen, und die internationale Vernetzung für den Forschungs-Standort Innsbruck bzw. Tirol mittlerweile große Bedeutung erlangt hat“, so Bonn, der auch das Institut für Analytische Chemie und Radiochemie an der Leopold-Franzens Universität leitet.

„Durch die hohe Kompetenz am Standort profitieren einerseits Universitäten, Fachhochschulen und ortsansässige Firmen, überdies setzte dies den Anreiz, dass neue Firmen nach Österreich kamen, wodurch über 130 neue langfristige Arbeitsplätze innerhalb kurzer Zeit geschaffen werden konnten“, erklärte Bonn, dem auch die wissenschaftliche Leitung des ADSI unterliegt. 

Das ADSI hat sich seit seiner Gründung 2012 zu einem international beachteten Forschungsunternehmen in der Wirtschaft und Wissenschaft etabliert. Es bietet Auftragsforschung für Unternehmen und akademische Forschungsinstitute und setzt dabei auf das immense Potential der Pflanzenextrakte. Im ADSI werden von rund 20 Forschern ausgewählte Naturstoffe durchforstet („screening“). Die in den Labors des ADSI gefundenen Substanzen sind hochinteressant für Pharma-, Kosmetik- und Nahrungsmittelindustrie. 2018 werden zwei zusätzliche Forschungsprofessuren eingerichtet: Phytowissenschaften (Entwicklung von pharmazeutischen Wirkstoffen aus Pflanzen) an der Universität Innsbruck und am neugeschaffenen Michael Popp-Forschungsinstitut.

In den letzten Jahren hat das ADSI intensive Kooperationen mit Forschungseinrichtungen u.a. in Deutschland, der Schweiz, in China, Israel und den USA aufgebaut. Das ADSI ist auch Partner in EU-Forschungsprogrammen. Die Finanzierung des ADSI erfolgt durch Bund, Land Tirol und bereits mit über 60 % durch die Industrie.

Mehr über das ADSI unter: www.adsi.ac.at

Rückfragen & Kontakt:

Heidi GLÜCK
media+public affairs consulting GmbH
Bösendorferstrasse 6/22
1010 Wien
Tel: +43-1/ 512 43 21
Cell: +43 664 4416240
glueck@heidiglueck.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011