AK Niederösterreich und Polizei NÖ: Gemeinsame Schwerpunktaktion für sichere Arbeitswege gestartet

Auftaktveranstaltung in St. Pölten / Erste Begehung vor Ort gemeinsam mit der Exekutive

St. Pölten (OTS) - Ein verwinkeltes Parkhaus mit wenig Beleuchtung, enge Gassen mit dichten Hecken, frühe Dämmerung oder sehr zeitiger Schichtbeginn – der Weg von und zur Arbeit ist für viele Frauen mit Unbehagen und Unsicherheit verbunden. Aus diesem Grund fiel jetzt der Startschuss für das gemeinsame Projekt „Sicher zur Arbeit“ von Arbeiterkammer Niederösterreich und der Landespolizeidirektion Niederösterreich. „Nach dem Auftakt in St. Pölten wird die Aktion nun auf ganz Niederösterreich ausgeweitet“, so AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser. „Durch Begehungen vor Ort wollen wir den Frauen die Unsicherheit nehmen, damit sie angstfrei vom und zum Dienstort kommen“, sagt Landespolizeidirektor Konrad Kogler.  

Gemeinsame Sicherheitsbegehung in St. Pölten

Im Anschluss an den ersten Info-Abend im ArbeitnehmerInnenzentrum fand unter zahlreicher Beteiligung eine gemeinsame Sicherheitsbegehung mit zwei Exekutivbeamten an kritischen Plätzen in der niederösterreichischen Hauptstadt statt. Dabei wurde klar: Im öffentlichen Raum gibt es viele Bereiche, die Unbehagen schaffen. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die große Verbesserungen bewirken. „Im Zuge dieser Begehungen können konkrete Änderungsvorschläge aufgezeigt werden, die an die Gemeinden weitergeleitet werden“, sagt Wieser. Expertinnen und Experten der Polizei begleiten diese und liefern hilfreiche Sicherheitstipps. „Unsere erfahrenen Kolleginnen und Kollegen in den Regionen wissen genau, wie der Weg von und zur Arbeit sicherer gemacht werden kann“, so Kogler. „Es geht um Niederösterreich, es geht um die Bürgerinnen und Bürger, es geht darum, für mehr Sicherheitsgefühl zu sorgen“, sind sich Wieser und Kogler beim Start der Aktion „Sicher zur Arbeit“ einig.

Betroffene Frauen aus allen niederösterreichischen Regionen, die sich auf Wegen im öffentlichen Raum unsicher fühlen oder Ideen für Verbesserungen haben, sind herzlich eingeladen, sich zu melden: frauenpolitik@aknoe.at

Rückfragen & Kontakt:

AK Niederösterreich Öffentlichkeitsarbeit, Carina Karas, BA, T 05 7171-21923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0002