Keck: Nächster FPÖ-Umfaller – Diesmal zu Lasten von Menschen mit Behinderung und PensionistInnen

SPÖ-Seniorensprecher: „FPÖ muss vor lauter Umfallen schon blaue Flecken haben“

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Seniorensprecher Dietmar Keck zeigt sich verärgert über den nächsten gesellschaftspolitischen Rückschritt der schwarz-blauen Bundesregierung. „Das Erwachsenenschutzgesetz war ein Meilenstein, der von allen Parteien im Parlament voriges Jahr beschlossen worden ist – auch von ÖVP und FPÖ. Jetzt zu sagen, es geht sich nicht aus, ist eine Unverschämtheit und Respektlosigkeit vor den Betroffenen“, so Keck am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Es sei eine Schande für die beiden Regierungsparteien, dass das einstimmig beschlossene Gesetz nicht wie vorgesehen 2018 in Kraft tritt. „Diese Regierung zeigt mit jedem Beschluss ihre Abneigung gegen die ‚kleinen‘ Leute“, so der Seniorensprecher und verweist in diesem Zusammenhang auf das Abdrehen der 'Aktion 20.000'. Als Seniorensprecher wird sich Keck im Parlament gemeinsam mit seiner Fraktion für das planmäßige Inkrafttreten des Erwachsenenschutzgesetzes stark machen!

„Die SPÖ war und ist immer auf der Seite der Schwächeren, die betroffenen 60.000 Menschen können sich auf uns verlassen“, so Keck. „Angesichts der beinahe wöchentlichen Umfaller der FPÖ müssen ihre Funktionäre lauter blaue Flecken haben“, so der SPÖ-Abgeordnete abschließend. (Schluss) mr/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002