Korosec ad Erwachsenenschutzgesetz: Wichtiger Teil der Budgetverhandlungen

Unterstützung betroffener Menschen muss Priorität haben

Wien (OTS) - „Ich gehe davon aus, dass die Umsetzung des Erwachsenenschutzgesetzes wie geplant mit 1. Juli in Kraft treten wird!“ so Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenrates und des Österreichischen Seniorenbundes in einer kurzen Replik bezüglich der laufenden öffentlichen Debatte rund um das Inkrafttretens des modernen Erwachsenenschutzgesetzes.

 

Das Gesetz wurde die vergangenen Jahre unter anderem unter tatkräftiger Mitwirkung der Seniorenorganisationen und der Volksanwaltschaft vorbereitet und mit breitem Konsens der Zivilgesellschaft im vergangenen Jahr in ein Gesetz gegossen. Die neuen Regelungen wurden gut und akribisch vorbreitet – vom Gesetzgeber und von Vertretern aller betroffenen Organisationen.

 

„Mir ist bewusst, dass Budgetverhandlungen immer schwierig sind. Aber ich gehe davon aus, dass auf Grund der Wichtigkeit des Gesetzes für die betroffenen Menschen die notwendigen Mittel zur Verfügung stehen werden. Der 1. Juli 2018 wird halten. Davon bin ich überzeugt!“ so Präsidentin Korosec zuversichtlich.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Oliver Brosch, MA
Generalsekretär-Stv.
+43-(0)676-88088826
obrosch@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001