Volksbegehren: Warteschlangen vermeiden mit Hilfe der AK Niederösterreich

Handysignatur in allen Außenstellen der AK Niederösterreich und im ANZ

St. Pölten (OTS) - Das Interesse am Rauchverbots- und Frauenvolksbegehren und Serverprobleme haben zu Wochenbeginn zu Warteschlangen auf Gemeindeämtern geführt. Mögliche spätere Wartenzeiten lassen sich zwar auch bei der Unterschrift per Handysignatur nicht vermeiden – allerdings muss man sich nicht anstellen und kann online eine Unterstützung zu weniger anfälligen Randzeiten leisten. Einen leichten Zugang zu diesem Online-Werkzeug bietet die AK Niederösterreich.

Die Handysignatur soll unter anderem BürgerInnen einen einfacheren Zugang zur politischen Willensäußerung via Volksbegehren bieten. Angesichts der Warteschlangen in und vor Gemeindeämtern bei den Unterstützungsunterschriften für das Frauen- und das Rauchverbotsvolksbegehren zu Wochenbeginn kommt dieser Möglichkeit eine besondere Aktualität zu. Zwar sind auch Unterschriften per Handy von den aktuellen Serverproblemen betroffen – Unterstützungswillige können so aber zumindest Wartezeiten auf Gemeindeämtern vermeiden.

Hier unterstützt die AK Niederösterreich all ihre Mitglieder. AK-MitarbeiterInnen schalten die Signatur in allen Außen- und Bezirksstellen der AK Niederösterreich, im ArbeitnehmerInnenzentrum St. Pölten sowie der Servicesstelle Wien frei.

Für die Freischaltung muss ein Termin bei der jeweiligen AK Niederösterreich-Stelle vereinbart werden, nötig sind auch ein gültiger Ausweis und ein funktionstüchtiges Handy. Signatur-PIN sowie Widerrufspasswort werden vor Ort festgelegt. Die Freischaltung erfolgt innerhalb von zehn Minuten.

Wesentliche Erleichterung bei allen Behördengängen

Die Signatur ermöglicht nicht nur die Unterstützung der laufenden Volksbegehren von zu Hause oder dem Büro aus. Sie erleichtert die Beratung bei arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten in der AK selbst, weil sie den sofortigen Zugriff auf persönliche Unterlagen wie Versicherungsdaten, Pensionskonto oder Strafregisterauszug (zum Beispiel für Bewerbungen) ermöglicht. Fast 200 verschiedene Institutionen übermitteln via Handysignatur die gewünschten Dokumente in kürzester Zeit. Zudem kann mit der Handysignatur behördliche Post elektronisch aufs Handy zugestellt werden. Vergleichbar ist der Ablauf mit Online-Banking. Wer eine Unterlage anfordert, bekommt aus Sicherheitsgründen per SMS einen TAN-Code mitgeteilt, erst dann ist der persönliche Dokumentenzugriff möglich.

Rückfragen & Kontakt:

Mehr Informationen unter noe.arbeiterkammer.at/handysignatur

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001