Juraczka: Rot-grüne Verkehrspolitik ist gescheitert

Fußgänger- und Radfahreranteile stagnieren - Millionengrab Mobilitätsagentur endlich abschaffen

Wien (OTS) - "Die aktuellen Zahlen zum Modal Split in Wien zeigen einmal mehr, dass die Verkehrspolitik der rot-grünen Stadtregierung gescheitert ist. Trotz massiver Investitionen lag der Anteil des Radverkehrs mit 7 % im vergangenen Jahr nur unwesentlich über dem Wert von 2009 (6 %), auch der Anteil der Fußgänger stagniert bei 28 %. Auf den Punkt gebracht: außer Spesen nichts gewesen", so die knappe Reaktion von ÖVP Wien Klubobmann LAbg. Manfred Juraczka auf einen Bericht in der Kronen Zeitung.

Manfred Juraczka: "Einmal mehr muss man daher nach der Daseinsberechtigung der diversen Beauftragten bzw. der Mobilitätsagentur fragen, die von Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou mit Millionen Euro an Steuergeldern subventioniert werden. Die knappen Geldmittel sollten stattdessen in die Infrastruktur und vor allem in sichere Radwege investiert werden und nicht in Events ohne Mehrwert versickern."

"Trotz massiver Kritik des Stadtrechungshofs hat die SPÖ ihren Koalitionspartner bis dato planlos herumfuhrwerken lassen. Ich fordere einmal mehr die Abschaffung der Mobilitätsagentur. Dieses nutzlose und sündteure Propaganda-Vehikel der Verkehrsstadträtin ist ersatzlos zu streichen", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001