FP-Kohlbauer: Ordentliche Bürgerbefragung zur Otto-Bauer-Gasse sicherstellen

Bei der Scheinbeteiligung zur Otto-Bauer-Gasse ist keine Präferenz der Bürger erkennbar

Wien (OTS) - „Bei dem gesamten ungeschickten Bürgerbeteiligungsprozess von Bezirksvorsteher Markus Rumelhart und seiner sündteuren Agentur wurde nie eine Abstimmung bei den Bürgern durchgeführt“, kritisiert der gf. Bezirksparteiobmann der FPÖ Mariahilf, LAbg. Leo Kohlbauer und erinnert an das Chaos rund um die Befragung zur Mariahilferstrasse, aus der die rot-grüne Stadtregierung etwa Geschäftsleute ausgeschlossen hatte. Kohlbauer vermutet, dass Bezirksvorsteher Rumelhart die genannte Scheinbefragung vorrangig durchführen will, um seinen Parkplatzraub im Bezirk zu schönen. „Über den Umbau der Otto-Bauer-Gasse sollen alle Anrainer und betroffenen Geschäftsleute entscheiden und nicht die selbst ernannten rot-grünen Spezialisten, die schon den Bau-Wahnsinn auf der MaHü zu verantworten haben“, schließt Kohlbauer und verspricht, sich für eine faire und tatsächliche Bürgerbefragung einzusetzen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001