11.111. Teilnehmerin eines LFI-Online-Kurses geehrt

Schultes: E-Learning als Chance für ländlichen Raum ausbauen

Wien (OTS) - Immer mehr Interessierte nützen das innovative E-Learning-Angebot des Ländlichen Fortbildungsinstituts (LFI) und lernen somit, "wann und wo sie wollen". Das wurde heute bei der Ehrung der 11.111. Teilnehmerin eines LFI-Onlinekurses in der Landwirtschaftskammer (LK) Österreich unter anderem durch Präsident Hermann Schultes, Generalsekretär Ferdinand Lembacher, LFI-Geschäftsführer Bernhard Keiler deutlich. Bei der Absolventin handelt es sich um Milchbäuerin Eva Hauenschild aus Mühlbach am Manhartsberg in Niederösterreich. 

Insgesamt 28 Online-Kurse stehen mittlerweile auf der Webseite https://elearning.lfi.at zur Verfügung. Diese reichen vom Bodenwissen über EDV-Anwendung bis zu Biosicherheitsmaßnahmen in der Tierhaltung. Auch verpflichtende Weiterbildungen wie die Schulung für Lebensmittelhygiene oder der ÖPUL-Maßnahmen-Kurs können so bequem online absolviert werden. 

Breitbandausbau entscheidend 

"E-Learning ist eine großartige und zukunftsträchtige Möglichkeit für Menschen im ländlichen Raum, sich weiterzubilden. Sie müssen nicht stundenlange Fahrten zu ungünstigen Zeiten auf sich nehmen, sondern können sich orts- und zeitunabhängig wertvolles Wissen aneignen. Das Internet hat die Welt zum Dorf gemacht und das Dorf zur Welt. E-Learning ist eine Weiterbildungschance der Zukunft und eines von zahlreichen Beispielen für die zunehmende Digitalisierung in der Landwirtschaft. Wesentlichste Voraussetzung dafür ist ein zügiger und flächendeckender Ausbau von Breitbandinternet und Mobilfunknetzen. Die Regierung ist hier massiv gefordert", betont Schultes. 

Zeit- und Ortsunabhängig 

"Am E-Learning-Angebot des LFI schätze ich besonders, dass ich mich neben meinem Beruf bequem daheim vor dem Computer fortbilden kann, wenn ich gerade Zeit habe. In meinen eigenen vier Wänden fällt es mir außerdem leichter, mich zu konzentrieren, als mit 100 anderen Menschen in einem Seminarraum. Ich kann den Kurs in meinem persönlichen Tempo absolvieren und bei Bedarf sogar wiederholen. Außerdem gefällt mir, dass die Online-Kurse gut verständlich, interaktiv und einfach aufgebaut sind", unterstreicht Hauenschild, die bereits mehrere LFI-Onlinekurse belegt hat. Zusätzlich nutzt sie auch gerne das herkömmliche Weiterbildungsangebot des Ländlichen Fortbildungsinstituts, um sich mit Berufskolleginnen und -kollegen auszutauschen. Die Niederösterreicherin arbeitet nicht nur bei der Caritas, sondern leitet auch einen 17 ha-Ackerbaubetrieb mit Milchkühen und ist Mutter von vier Kindern. 

LFI als digitaler Vorreiter 

"Das LFI ist Vorreiter, was die Einbindung moderner Medien in das Bildungs- und Beratungsangebot betrifft. Einerseits wollen wir allen interessierten Menschen im ländlichen Raum den Umgang mit verschiedensten Technologien näherbringen. Andererseits möchten wir ihnen auch vermitteln, wie sie diese für Betriebsmanagement, Weiterbildung, Vermarktung und vieles mehr nützen können", betont Geschäftsführer Bernhard Keiler, der das E-Learning-Angebot als "perfekte Ergänzung des vielfältigen LFI-Programms" wertet. 2018 soll zudem ein Bildungsmasterplan zum Thema Digitalisierung fertiggestellt und präsentiert werden. 

Hinweisen möchten LK Österreich und LFI außerdem auf die Wissensplattform lkdigital.at, die seit Anfang Dezember vielfältige und fundierte Informationen zur Digitalisierung in der Landwirtschaft bietet. Precision Farming und Schädlingsbekämpfung mittels Drohnen werden ebenso behandelt wie automatische Melksysteme oder politische Aspekte. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kontakt LK-Pressestelle:
Dr. Josef Siffert,
Tel.: 01/53441-8521,
E-Mail: j.siffert@lk-oe.at

Kontakt LFI Österreich:
Mag. Claudia Jung-Leithner,
Tel.: 01/53441-8770,
E-Mail: c.jung-leithner@lk-oe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001