Mailath: „Ein unerschrockener Wahrheitssuchender“

Wiens Kulturstadtrat zum Ableben von Heinz R. Unger

Wien (OTS) - „Der Abschied von diesem Wahrheitssuchenden fällt besonders schwer“, bedauert Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny das Ableben des Autors Heinz R. Unger. „Wir leben erneut in einer Zeit, in der es mutiger Menschen bedarf, die die Verdummung durch Pseudopatriotismus aufdecken und anklagen." Ungers vielleicht wichtigstes und erfolgreichstes Stück ,Zwölfeläuten‘, das im Wiener Volkstheater mit großem Erfolg aufgeführt wurde, habe die Menschen in unserem Land "wachgerüttelt, aufgeschreckt und im Wortsinn ermuntert". „Zwölfeläuten“, in dem sich Unger literarisch mit dem zentralen Thema der Vergangenheitsbewältigung auseinandersetzt, erschien auch als Erzählung und wurde vom ORF verfilmt. Dazu Mailath: „Es liegt an uns, die Glocke der Besinnung, die Heinz R. Unger angestoßen hat, nicht zum Verklingen zu bringen.“

Heinz R. Unger zählt zu den politischsten, vielseitigsten und produktivsten Autoren Wiens. Neben seinen Bühnenwerken schuf Unger auch Lyrik, Erzählungen, Kinderbücher, Libretti und Hörspiele. Am Beginn seines literarischen Schaffens kreierte er mit der „Proletenpassion“ ein dichtes, engagiertes Werk im Sinne der Arbeiterbewegung. Die „Schmetterlinge“ sind damit zur bedeutendsten Politband im deutschen Sprachraum aufgestiegen. Unger erhielt 2004 das silberne Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Alfred Strauch
Mediensprecher Stadtrat Kultur, Wissenschaft & Sport
Tel.: +43 1 4000 81169
alfred.strauch@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008