Kurshighlights der Wiener Volkshochschulen im Februar

Spannendes Frühjahrsprogramm Von Kinder-Yoga bis Imkern, von Social Media für die Generation 60+ bis nach Malaysien

Wien (OTS) - Die Wiener Volkshochschulen starten am 12. Februar mit 9.000 neuen Kursen ins Frühjahr. Das Angebot, etwa im Bereich Sprachen, könnte nicht vielfältiger sein. Alle Generationen sollen sich angesprochen fühlen, vor allem auch im Bereich Gesundheit und Bewegung.

So ist beispielsweise der Yoga-Trend seit Jahren enorm beliebt und gehört zu den teilnehmerstärksten Kursen der VHS. Neu ist aber das Angebot Yoga für die ganze Familie. Die VHS Floridsdorf bietet von 17. Februar bis 3. März einen Yoga-Kurs an, der auf Kinder von 5 bis 10 Jahren und ihre Eltern zugeschnitten ist.

Neben den ganz jungen spricht die VHS Floridsdorf auch die älteren Semester an, und zwar mit einem Social-Media-Kurs: Am 23. Februar dreht sich im Kurs „Soziale Medien für 60+“ alles um Facebook. Wie erstelle ich einen Account, wie baue ich mir ein Netzwerk auf? Der Kurs ist für EinsteigerInnen gedacht, die mit Facebook bislang gar keine oder wenig Erfahrung gesammelt haben.

Wie werde ich ImkerIn? Die Antwort darauf gibt die VHS Hietzing. Jeden Donnerstag von 22. Februar bis 26. April führt dieser Theoriekurs in die Welt der Bienen ein. Der darauf aufbauende Praxisteil findet ab Mai ebenfalls in der VHS Hietzing statt. Anmeldeschluss für den Theorieteil ist am 15. Februar.

Speziell zum Valentinstag: Scrapbook basteln

Wer der Lieblingsperson einmal etwas ganz Persönliches schenken möchte, den wird ein Basteltrend aus den USA ganz besonders interessieren: Scrapbooking. In Scrapbooks werden Fotos, Folder, Tickets, Eintrittskarten, kleine Fundstücke und vieles mehr gesammelt und als persönliche Lebensgeschichte eingeklebt. So entstehen keine "gewöhnlichen" Fotoalben, sondern regelrechte Kunsthandwerke. Mit ergänzenden Texten, Gedichten und Worten lässt man Erlebnisse unvergesslich werden. Am 2. Februar findet ein eintägiger Kurs in der VHS Polycollege statt. Scrapbooking und andere kleine Geschenke für jeden Anlass erstellt man von 12. Februar bis 19. März in der VHS Rudolfsheim-Fünfhaus.

Medien-Reihe in der VHS Landstraße: Fake News entschlüsseln

Die VHS Landstraße erläutert in der spannenden und brandaktuellen Vortragsreihe „Information und Manipulation – die Macht der Medien“, wie die sogenannte vierte Gewalt im Staat funktioniert. Beim ersten Termin, Medien verstehen, am 21. Februar von 19:30 bis 21 Uhr geht es darum, Nachrichten aus Vergangenheit und Gegenwart auf ihre Glaubwürdigkeit zu überprüfen. Die Anfänge der Massenmedien werden genauso beleuchtet wie jüngere Entwicklungen rund um TV-Konfrontationen, Spin-Doktoren, Trolle, Bots und Fake News.

Im Gedenkjahr 2018 besonders interessant ist der Folgetermin am 28. Februar, ebenfalls 19:30 bis 21 Uhr: Medien entschlüsseln am Beispiel „Anschluss“ 1938: Gemeinsam wird ein Propaganda-Foto zur Volksabstimmung von 1938 in seine Elemente zerlegt und analysiert.

Weitere Termine der Reihe finden bis Anfang April statt: Am 7. März bei Medien, die lügen erfährt man, wie man sich gegen mediale Unwahrheiten wehrt – und dass Zeitungsenten beileibe keine neue Erfindung sind. Medien, die täuschen I und II (10. März, 16 bis 17:30 Uhr und 14. März, 19:30 bis 21 Uhr) erläutert die Ziele von Werbung und Propaganda. Ein Schwerpunkt wird dabei jeweils auf Propaganda im Nationalsozialismus und Wahlwerbung bei österreichischen Nationalratswahlen gelegt. Bilder, die lügen (21. März, 19:30 bis 21 Uhr) zeigt auf, wie Bilder gestellt, geschönt oder verändert werden. Und Medien erklären (4. April, 19:30 bis 21 Uhr) schließlich geht der Frage nach, ob Medien der Wachhund der Demokratie sind – oder ob sie manchmal auch mit Schuld daran sind, wenn in Staat und Gesellschaft etwas falsch läuft.
Die Gebühr pro Termin beträgt 6 Euro.

Veranstaltungen in der Urania: Antikriegsfilm und Reisevortrag

Die Urania Filmsoirée, eine Kooperation der VHS Wiener Urania und des Margarete Schütte-Lihotzky Club, setzt die Tradition des Frauenkomitees für Filmvorführungen in der Urania fort, das von 1960 bis 1994 regelmäßig Antikriegsfilme zeigte. Einmal pro Jahr wird ein besonderer Film präsentiert - am 1. Februar um 19 Uhr gibt es den Antikriegsfilm „Der weibliche Name des Widerstandes“ aus dem Jahr 1981 bei freiem Eintritt zu sehen.

Das Buch "Der weibliche Name des Widerstandes. Sieben Berichte" von Marie-Thérèse Kerschbaumer, erschienen im Jahr 1980, ist die erste Publikation, die den Widerstand einiger österreichischer Frauen in Österreich aufzeigt. Regisseurin Susanne Zanke verwebt Teile der Textvorlage einfühlsam in das Medium Film. Zum Film spricht die Dokumentarfilmerin und langjährige ORF-Redakteurin Trautl Brandstaller.

Und am 28. Februar geht es ebenfalls in der Urania beim Reisevortrag „Transasia“ mit dem Motorrad von Meidling nach Malaysia. 14 Länder durchquerte Martin Grubinger mit seinem Motorrad auf einer sechsmonatigen Reise quer durch den asiatischen Kontinent. Dieser persönliche Vortrag führt in die Wüsten Irans, an die schneebedeckten Berge des Himalaya, durch das Verkehrschaos Pakistans, sowie zu den Höhen und Tiefen einer mehrmonatigen Motorradreise. Mit der VHS Fernwehkarte ist der Vortrag gratis.

Alle Kurse und Veranstaltungen gibt es auf www.vhs.at

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Stephanie Lehner BA BA
Mediensprecherin
Wiener Volkshochschulen
Tel.: 01/89 174-100 107
E-Mail: stephanie.lehner@vhs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008