Die „Vorstadtweiber“ zwischen Spielplatz und Schlammschlacht

Am 12. Februar in ORF eins

Wien (OTS) - „Vielleicht kriegen wir ihn jetzt – mit einem Mord, den niemand begangen hat.“ Die „Vorstadtweiber“ laufen am ORF-eins-Serienmontag, dem 12. Februar 2018, um 20.15 Uhr zu Hochform auf, wenn es darum geht, ihren gemeinsamen Feind endlich ans Messer zu liefern. Und so finden sich die sündigen Ladys und ihre nicht weniger sündigen Männer in einer neuen Folge des ORF-Serienhits diesmal zwischen Spielplatz, Stundenhotel, Großwildjagd, Boxclub und Gefängnis wieder.

Mehr zum Inhalt

„Vorstadtweiber“ – Folge 27 (Montag, 12. Februar, 20.15 Uhr, ORF eins)
Mit u. a. Gerti Drassl, Maria Köstlinger, Nina Proll, Martina Ebm, Hilde Dalik, Juergen Maurer, Bernhard Schir, Philipp Hochmair und Johannes Nussbaum; Regie: Harald Sicheritz

Nicoletta (Nina Proll) überredet Milo (Murathan Muslu), den geheimnisvollen Interessenten für Simons (Johannes Nussbaum) Stundenhotel zu spielen. Dieser willigt ein – offenbar nicht nur aus Gefälligkeit. Waltraud (Maria Köstlinger) will ihre Putzfrau loswerden, weil diese ein mehr als einfach nur gutes Verhältnis zu Simon pflegt. Caro (Martina Ebm) mietet sich eine Wohnung und beschließt, ihrer Tochter die Wahrheit zu erzählen. Vanessa (Hilde Dalik) gesteht Hadrian (Bernhard Schir), was die „Vorstadtweiber“ getan haben, um Maria (Gerti Drassl) ein neues Leben zu schenken und Georg (Juergen Maurer) zu bestrafen. Leider ist der Plan nicht aufgegangen, aber Hadrian hat eine Idee, wie alle Mühen doch noch einen Sinn haben könnten.

Die dritte Staffel von „Vorstadtweiber“ ist eine Produktion des ORF, hergestellt von MR-Film.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004