Kunststoffverarbeitung wieder auf Wachstumskurs

Die österreichische kunststoffverarbeitende Industrie konnte 2017 ihren Umsatz um 3,5 % ausweiten.

Wien (OTS) - Gegenüber 2016 ist dies ein deutliches Anspringen der Konjunktur und geht konform mit der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung. „Die Branche erlebt gerade einen erfreulichen Aufwind“, kommentiert Helmut Schwarzl, Obmann der kunststoffverarbeitenden Industrie, die aktuellen vom Fachverband erhobenen Zahlen.

Den Produktionswert kurbelten vor allem technische Artikel und Verpackungen, die um 6 bzw. 4,5 % zulegen konnten, an. Bauprodukte verbesserten sich dagegen nur wenig (+2 %).

Die Ausfuhren an Kunststoffwaren liefen 2017 in etwa analog zur Produktion. Die Exporte stiegen um ca. 3 % auf 3,9 Mrd. Euro. Dem standen Einfuhren in der Höhe von 3,4 Mrd. gegenüber. Die Kunststoffverarbeitung erwirtschaftete damit einen Handelsüberschuss von rund einer halben Milliarde Euro.

Der Mitarbeiterstand konnte auf rund 27.500 Beschäftigten leicht ausgeweitet werden.

Hohe Auftragsbestände – vor allem aus dem Ausland – und niedrige Fertigwarenlager lassen erwarten, dass die Kunststoffverarbeitung auch 2018 weiter gut laufen wird.

Die große Herausforderung der nächsten Jahre für die kunststoffverarbeitende Industrie wird die Umsetzung der Plastics Strategy der EU darstellen. „Die österreichische Kunststoffindustrie begrüßt dieses Vorhaben der Kommission, mit dem die Umweltperformance von Kunststoffen optimiert werden soll“, so Schwarzl. „Wir sehen darin die Möglichkeit, nachhaltige Lösungen zu entwickeln und dabei Wettbewerbsvorteile lukrieren zu können.“  Die Branche lehnt aber das damit oft einhergehende Kunststoff-Bashing ab. „Kunststoffprodukte werden hergestellt, weil sie dem Konsumenten großen Nutzen bringen, was wieder ins Bewusstsein gebracht werden muss.“

Kunststoffverpackungen etwa sorgen dafür, dass Lebensmittel länger haltbar und genießbar sind und Lebensmittelabfälle reduziert werden können. Gleichzeitig werden durch das geringe Gewicht Transportkosten deutlich reduziert. „Man darf Kunststoff nicht bloß in seiner allerletzten Lebensphase beurteilen. Bei einer gesamtheitlichen Betrachtung ergeben sich oft erhebliche Nutzeffekte, die die Belastung in einem einzelnen Aspekt bei weitem überwiegen.“, so Schwarzl. Anstatt den wichtigsten Werkstoff der Welt negativ zu besetzen, gilt es das Abfallmanagement in anderen Ländern an das in Österreich heranzuführen.

Rückfragen & Kontakt:

FCIO Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs
Dorothea Pritz
+43(0)5 90 900-3364
pritz@fcio.at
www.fcio.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCI0001