ARBÖ: „Afrin-Demo“ am Samstag sorgt für erneute Sperre der Wiener Ringstraße

Die Bundeshauptstadt erlebt morgen erneut eine Demonstration. Im Zuge der Kundgebung wird es laut ARBÖ wahrscheinlich erneut zu einer Sperre der Ringstraße kommen.

Wien (OTS) - Gegen 14 Uhr versammeln sich die Teilnehmer der Demonstration gegen die Militärintervention der türkischen Regierung in Afrin am Christian-Broda-Platz am oberen Ende der Inneren Mariahilfer Straße. Die Polizei erwartet etwa 1.500 bis 2.000 Teilnehmer. Die Demonstration soll ab ungefähr 15.30 Uhr über die Innere Mariahilfer Straße, die Kaiserstraße, die Burggasse und Bellariastraße, sowie den Ring zum Heldenplatz ziehen.  Dort ist ab ca. 18 Uhr die Schlusskundgebung geplant.

Durch vermutlich sehr hohe  Teilnehmerzahl wird es zu zeitweiligen Sperren entlang der  Demonstrationsstrecke kommen. Dennoch wird die Polizei  bemüht sein, die Sperren so kurz wie möglich zu halten. Staus und längere Verzögerungen werden auf der Burggasse, der Bellariastraße und dem Ring trotz allem nicht ausbleiben. Durch die Semesterferien und den Samstagnachmittag sollte das ganzgroße Verkehrschaos nach Einschätzungen der ARBÖ-Experten ausbleiben.  Autofahrer sollten dennoch den Ring, die Bellariastraße und Burggasse, sowie die Kaiserstraße soweit es geht  meiden und großräumig umfahren. Lokale Ausweichstrecken sind der Gürtel, die Lerchenfelder Straße und die Gumpendorfer Straße. Auch die sogenannte 2-er-Linie ist eine gute Alternative.

 

Auch die öffentlichen Verkehrsmittel, wie Straßenbahnlinien 1, 2, 5, 71 und D, aber auch die Autobuslinie 48A werden vermutlich  von Umleitungen und Kurzführungen betroffen sein. Ob die Vienna-Ring-Tram bis zu  ihrem Betriebsende um 17.30 Uhr verkehrt,  steht noch nicht fest. 

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)50 123 123
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001