Einladung zur Podiumsdiskussion: Die "funktionierenden" Süchtigen

Eine hochkarätige Diskutanten-Runde spricht am Donnerstag, 15. Februar (18.30 Uhr), an der Sigmund-Freud-Universität über das brisante Thema Sucht am Arbeitsplatz und Arbeitssucht.

Wien (OTS) - Ein berühmter Künstler, ein ausgezeichneter Wissenschaftler, zwei Top-Unternehmer und eine engagierte Journalistin wagen über ein Tabu-Thema zu sprechen: Die „funktionierenden“ Süchtigen. Suchtverhalten begegnet und belastet einem nicht nur im privaten Bereich, sondern ist auch ein nicht außer Acht zu lassender Faktor am Arbeitsplatz. Sei es, dass der Betroffene süchtig nach Arbeit ist – oft als Workaholic bezeichnet und oft abgetan und verharmlost, dass das halt ein Mensch sei, der viel arbeitet. Und nachdem wir uns sehr stark über Arbeit definieren, denkt kaum jemand, dass es sich um ein krankmachendes Suchtverhalten handelt. Besonders, wenn ein Mensch immer mehr arbeitet, und so an seine eigenen Grenzen gerät und auch sein (Arbeits)Umfeld in Grenzsituationen bringen kann. Eine weitere Facette des Themas ist, ein substanzgebundenes Verhalten im Arbeitsalltag zu entwickeln – sei es durch den Konsum von Alkohol, Medikamenten und/oder Drogen. Viele Menschen sind betroffen, eine hohe Dunkelziffer macht es allerdings schwer, das ganze Ausmaß zu erkennen. Nur die Wenigsten thematisieren ihre Sucht, solange bis es nicht mehr verborgen werden kann und das „Funktionieren“ ein dramatisches Ende hat.  

Mit dieser Podiumsdiskussion möchte Dr. Monika Spiegel als Leiterin des Institutes für Psyche und Wirtschaft der Sigmund Freud PrivatUniversität ein heikles und hoch sensibles Schattenthema in die Öffentlichkeit bringen. Die Scham darüber zu sprechen, zieht sich bis in die obersten Chefetagen. Sucht hat viele Gesichter und über diese vielen Gesichter möchten der Psychiater und Suchtexperte Univ.-Prof. Dr. med. Reinhard Haller, der Top-Unternehmer Dr. Hans-Peter Haselsteiner (Strabag AG), die Eigentümerin von Interio Janet Kath, die ORF-Journalistin Elisabeth J. Nöstlinger-Jochum und der Künstler und Autor Konstantin Wecker debattieren. Im Zentrum stehen neben wissenschaftlich fundierten Statements auch persönliche Erfahrungsberichte, die die Diskussion zu einem spannenden Austausch machen werden. 

Im Anschluss kann bei Getränken und Snacks mit den Diskutanten persönlich gesprochen werden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Podiumsdiskussion: Die "funktionierenden" Süchtigen

Eine hochkarätige Diskutanten-Runde spricht am Donnerstag, 15. Februar (18.30 Uhr), an der Sigmund-Freud-Universität über das brisante Thema Sucht am Arbeitsplatz und Arbeitssucht.

Am Podium diskutieren:
- Univ.-Prof. Prim. Dr. med. Reinhard Haller (Psychiater, Suchtexperte)
- Dr. Hans Peter Haselsteiner (Strabag AG)
- Janet Kath (Interio)
- Elisabeth J. Nöstlinger-Jochum (ORF-Redakteurin)
- Konstantin Wecker (Künstler, Autor)

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Anmeldungen unter wirtschaft@sfu.ac.at

Datum: 15.02.2018, 18:30 - 20:30 Uhr

Ort: Sigmund Freud Privat Universität, Campus Prater, Festsaal
Freudplatz 1, 1020 Wien, Österreich

Url: https://www.ots.at/redirect/funktionieren

Rückfragen & Kontakt:

Institut für Psyche und Wirtschaft
Sigmund Freud PrivatUniversität Wien – Campus Prater
Freudplatz 1, 1020 Wien
E-Mail: wirtschaft@sfu.ac.at
Web: www.sfu.ac.at/psycheundwirtschaft
Facebook: www.facebook.com/psycheundwirtschaft

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFU0001