Staatssekretärin Edtstadler übergibt Spezialfahrzeug an sprengstoffkundige Organe

"Bestmögliche Ausrüstung für Polizistinnen und Polizisten" – Österreichweit insgesamt 107 sprengstoffkundige Organe (SKO)

Wien (OTS) - "Innenminister Herbert Kickl und ich haben den Polizistinnen und Polizisten bei unserem Dienstantritt versprochen, dass sie die bestmögliche Ausrüstung für ihre Arbeit erhalten", sagte die Staatssekretärin im Innenministerium, Karoline Edtstadler, bei der Übergabe eines Sonderfahrzeuges für die sprengstoffkundigen Organe (SKO) der Wiener Polizei am 1. Feber 2018 in der Rossauer Kaserne. "Die Übergabe dieses Spezialfahrzeugs an die Sprengstoffexperten ist ein erster wichtiger Schritt der Verbesserung der Ausrüstung, dem weitere folgen werden", sagte Edtstadler. An der feierlichen Übergabe nahmen neben Vertretern der sprengstoffkundigen Organe auch der Wiener Landespolizeivizepräsident Mag. Franz Eigner teil.

Das Sonderfahrzeug für die SKO ist mit einer Sondersignalanlage ausgestattet, die sich im Kühlergrill, in der Heckklappe sowie in der Frontscheibe (Frontblitzer) befindet. Weitere Ausstattungsmerkmale:
Tongenerator mit Folgetonhorn, ausziehbarer Schreibtisch, energiesparende LED-Innenbeleuchtung, transportables Röntgengerät, (ballistische) Schutzausrüstung, Splitterschutzhelm, Atemschutzmaske, Tatortkoffer, Spezial-Spiegel, Metallsonde, Einweganzüge für Tatortarbeit, etc. "Mit diesem Fahrzeug steht den sprengstoffkundigen Organen ein hochmodernes Gerät zur Verfügung, das sich auf dem höchsten technischen Stand befindet", sagte Edtstadler.

107 sprengstoffkundige Organe

In Österreich gibt es insgesamt 107 sprengstoffkundige Organe (Niederösterreich 29, Wien 20, Oberösterreich 13, Steiermark 12, Tirol 10, Salzburg 8, Kärnten 7, Vorarlberg und Burgenland 4). Sie stehen rund um die Uhr zur Verfügung und werden bei Polizeieinsätzen angefordert, bei denen der Entschärfungsdienst des Innenministeriums notwendig ist. Die SKO unterstützen dabei Polizistinnen und Polizisten und klären die Lage für einen möglichen Einsatz des ESD-Einsatzteams. Sie sind mit einer Splitterschutzausrüstung und persönlichem Handwerkzeug ausgestattet.

Die Ausbildung zum sprengstoffkundigen Organ erfolgt nach einem Bewerbungs- und Auswahlverfahren beim Entschärfungsdienst des Innenministeriums und dauert zwölf Wochen.
Fotos von der Übergabe des Spezialfahrzeugs sind in Kürze auf der Homepage des Innenministeriums (www.bmi.gv.at) abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Martina Berger, BA
+43 1 53126-2035
martina.berger@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0003