WKW Sertic: City-Befragung zum Anwohnerparken als Faschingsschmäh

Wien (OTS) - Die Wirtschaftskammer Wien fordert weiterhin mit Nachdruck die Öffnung der Anwohnerparkplätze für alle in der Zeit von 8 bis 16 Uhr. Daran ändert auch das heute präsentierte Umfrage-Ergebnis unter den City-Bewohnern – also unter den privilegierten Profiteuren der Anwohnerparkzonen – nichts. „Eigentlich bin ich überrascht, dass nicht 100 Prozent für den reservierten Parkplatz vor der Haustür gestimmt haben. Aber die ganze Befragung fällt in die Kategorie Faschingsschmäh, weil eine rhetorische Frage gestellt wurde. Das ist so, als würde ich meine Töchter fragen, ob sie mir ihre Weihnachtsgeschenke zurückgeben. Die lachen mich aus“, sagt Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Wien am Rande einer Pressekonferenz zum neuen internationalen Busbahnhof in Favoriten.

 Sertic kritisiert auch, dass die Interessen der Unternehmer im Rahmen der City-Befragung gar nicht berücksichtigt wurden. Deshalb hat dies MAKAM Research im Auftrag der WK Wien im Dezember gemacht. Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage sind eindeutig: 64 Prozent der Unternehmer in der Innenstadt und 75 Prozent der Unternehmer in den Bezirken 2 bis 23 sprechen sich für die Öffnung der Anwohnerparkplätze für alle in der Zeit von 8 bis 16 Uhr aus. Bereits Anfang 2017 sprachen sich in einer MAKAM-Umfrage 77 Prozent der Wiener Bevölkerung für eine Öffnung der Anwohnerparkzonen aus.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Christian Wenzl
Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
01 51450 1585
christian.wenzl@wkw.at
wko.at/wien/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0002