Nationalrat – Troch: Die österreichische Bevölkerung ist weiter als die Regierung

Recht auf gleichgeschlechtliche Ehe nicht weiter verschleppen.

Wien (OTS/SK) - „Ist das Verbot der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare diskriminierend? Der Österreichische Verfassungsgerichtshof sagt eindeutig „Ja‘“, so der SPÖ-Sprecher für Menschenrechte, Minderheiten und Volksgruppen, Harald Troch, bei der Nationalratssitzung am Mittwoch. Troch wiederholt die Forderung an die Regierungsparteien, „das Recht auf gleichgeschlechtliche Liebe, das Recht auf Bindung und das Recht auf Beistand von gleichgeschlechtlichen Paaren nicht weiter zu verschleppen“.

Bei der Ehe für alle gehe es nicht nur um gleiche Rechte, „sondern um die Verpflichtung, Bindung und um ein Bekenntnis von zwei Menschen, die einander lieben.“ ÖVP und FPÖ verschließen vor dieser Liebe ihre Augen, so Troch, der an den britischen Konservativen David Cameron erinnert, der als Regierungschef sagte: „Wir glauben an die Bindungen, die uns zusammenhalten und unsere Gesellschaft stärken. Ich stehe nicht für die gleichgeschlechtliche Ehe obwohl ich ein Konservativer bin, ich stehe für die gleichgeschlechtliche Ehe weil ich ein Konservativer bin.“ 

Troch wiederholt in Einklang mit der österreichischen Verfassung und der Europäischen Menschenrechtskonvention den Appell nach der Ehe für Alle: „Wir schreiben der ÖVP und FPÖ ins Stammbuch: Die Menschen in Österreich sind viel weiter als Sie. 75 Prozent der Bevölkerung sind für die Öffnung der Ehe“, so Troch, der die Regierung daran erinnert: „Selbst Papst Franziskus ist weiter als Sie, nur geht es hier um die staatliche Ehe.“ (Schluss) ve/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3443
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0026