Korrektur zu OTS 0109 vom 31. Jänner: „ORF III am Donnerstag“

Korrektur zu OTS_20180131_OTS0109

Wien (OTS) - Das Thema der Sendung „Politik live“ am 1. Februar 2018 hat sich geändert – der zweite Absatz der Aussendung ist somit neu.

Korrigierte Neufassung:

ORF III am Donnerstag: „Politik live“ zum Besuch Viktor Orbáns, „Inside Brüssel“ zu Freihandel, Flüchtlingsquote und mehr Außerdem:
„Eisige Welten“ Teil zwei in der „Wilden Reise mit Erich Pröll“, „Im Brennpunkt“ über fragwürdige Kinderschutzmaßnahmen in Norwegen

Am Donnerstag, dem 1. Februar 2018, startet ORF III Kultur und Information mit einer „Wilden Reise mit Erich Pröll“ in den Hauptabend. Der oberösterreichische Naturfilmer erkundet erneut die „Eisigen Welten“. Teil zwei der fünfteiligen Dokumentarreihe mit dem Titel „Aufbruch ins Leben“ (20.15 Uhr) beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Tierpopulationen der Arktis und Antarktis, die sich mit faszinierenden Überlebensstrategien den eisigen Bedingungen anpassen. So leben die Tiere nicht ausschließlich in diesen Gebieten, sondern ziehen mit den Jahreszeiten – und mit ihnen ziehen ihre Jäger. Wenn der Frühling den arktischen Winter beendet, gibt es auch in den frostigen Regionen Schneeschmelze, Balz und Partnersuche und das starre Eis erwacht zu quirligem, regem Leben.

In „Politik live“ (21.05 Uhr) diskutieren ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher und Christian Nusser, Chefredakteur der Tageszeitung „Heute“, mit den außen- und europapolitischen Sprecherinnen und Sprechern der Parlamentsparteien Reinhold Lopatka (ÖVP), Roman Haider (FPÖ), Andreas Schieder (SPÖ), Stephanie Krisper (NEOS) und Alma Zadic (Liste Pilz) über das Thema „Heikle Visite in Wien – Wer hat Angst vor Viktor Orbán?“. Der ungarische Ministerpräsident war für die alte Regierung ein umstrittener Gast. Die Zeit der österreichisch-ungarischen Animositäten bezüglich der Flüchtlingspolitik ist offenbar vorbei, jetzt ist Harmonie angesagt – und damit rückt die Frage in den Mittelpunkt: Wie wird sich Österreich mit seiner neuen türkis-blauen Regierung in Europa positionieren? Vor allem in Anbetracht dessen, dass die Republik ab dem zweiten Halbjahr 2018 den EU-Ratsvorsitz übernimmt. Kann Österreich tatsächlich – wie von Bundeskanzler Kurz angestrebt – eine Brückenbauerfunktion zu den so genannten Visegrád-Staaten einnehmen? Oder rückt unser Land künftig insgesamt näher an den Block der EU-kritischen Ost-Staaten heran?

„Im Brennpunkt“ blickt danach in der Dokumentation „Norwegen: So schützen sie Kinder?“ auf fragwürdige Kinderschutz-Maßnahmen des skandinavischen Landes. Die Einrichtung „Barnevernet“ ist darauf ausgelegt, Kinder zu schützen und vor häuslicher Gewalt zu bewahren. Jedoch reicht der leiseste Verdacht auf körperliche oder seelische Misshandlung bereits aus und die staatlichen Kinderschützer greifen ein. Oft werden Familien getrennt, Kinder ohne Vorgespräche mit den Elternteilen mitgenommen und Minderjährige bei Pflegefamilien untergebracht. Anwälte, Psychologen und Sozialpädagogen klagen an – jedoch die staatlichen Kinderschützer scheinen unantastbar. Die Reportage von Aline Fontaine, Ludovic Fossard und Yann Varenne begleitet drei Familien im Kampf um ihr Zusammenbleiben.
Mit einer neuen Ausgabe „Inside Brüssel“ schließt der ORF-III-Abend. Im Europäischen Parlament begrüßt Peter Fritz die EU-Abgeordneten Evelyn Regner (SPÖ) und Andrey Kovatchev (Europäische Volkspartei, Bulgarien) sowie die Journalisten Ruth Berschens (Handelsblatt, Deutschland) und Oliver Grimm (Die Presse) zum Gespräch. Diskutiert wird über Trumps neue Zollschranken gegenüber Asien und seine Anschuldigungen, Europa sei ein unfairer Wettbewerber, weiters über Migration und die staatliche Erfüllung einer Flüchtlingsquote sowie die Kürzung der EU-Geldmittel bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011