„Digital gesund!?“ beim Wiener Gesundheitspreis 2018

Stadträtin Frauenberger und Wiener Gesundheitsförderung geben Startschuss zum Mitmachen

Wien (OTS) - Gesundheit und Digitalisierung – Chance oder Risiko? Der Wiener Gesundheitspreis, vergeben von der Wiener Gesundheitsförderung, steht 2018 im Zeichen des Jahresschwerpunkts „Gesunde digitale Stadt“. Einreichungen sind bis Freitag, 11. Mai 2018, möglich – auch in den bewährten Kategorien „Gesund in Grätzel und Bezirk“ sowie „Gesund in Einrichtungen/Organisationen“. In der Kategorie „Gesunde digitale Stadt“ werden zusätzlich drei Medienpreise vergeben.

Wie kann man das unmittelbare Wohnumfeld gesünder gestalten? Wie die Gesundheit in Kindergarten, Schule oder Beruf fördern? Und welche Chancen, aber auch Risiken birgt die fortschreitende Digitalisierung für unser Wohlbefinden? Antworten darauf können die Wienerinnen und Wiener mit ihren Einreichungen zum Wiener Gesundheitspreis 2018 geben!

„In Wien werden zahlreiche Projekte umgesetzt, die auf ganz unterschiedliche Weise dazu beitragen, gesunde Lebensbedingungen in unserer Stadt zu schaffen und die Menschen zu einer gesunden Lebensführung zu motivieren. Der Wiener Gesundheitspreis will diese innovativen Ansätze sichtbar machen. Deshalb freue ich mich, wenn die Wienerinnen und Wiener die Möglichkeit ergreifen und uns an ihren Ideen teilhaben lassen“, erklärt Sandra Frauenberger, Stadträtin für Soziales, Gesundheit und Frauen.

Schwerpunkt: „Gesunde digitale Stadt“

Der Wiener Gesundheitspreis 2018 wird von der Wiener Gesundheitsförderung in den Kategorien „Gesund in Grätzel und Bezirk“, „Gesund in Einrichtungen/Organisationen“ sowie zum Jahresschwerpunkt „Gesunde digitale Stadt“ vergeben. „Arbeiten, Lernen, das Gestalten von Freizeit oder die Pflege sozialer Beziehungen finden zunehmend online statt. Daraus ergibt sich, dass wir klassische Lebenswelten wie Kindergärten, Schulen, Betriebe, SeniorInnen-Einrichtungen, Grätzel und Bezirk neu denken und um eine virtuelle Lebenswelt erweitern müssen. Wir sind daher auf der Suche nach neuen Ansätzen, die zu einer gesunden digitalen Stadt oder zum gesundheitsfördernden Umgang mit Neuen Medien beitragen“, resümiert Dennis Beck, Geschäftsführer der Wiener Gesundheitsförderung, über die Bedeutung des heurigen Themenschwerpunkts für die Zukunft der Gesundheitsförderung.

Bis 11. Mai 2018 einreichen!

Zur Teilnahme berechtigt sind Initiativen und Vereine, öffentliche und private Einrichtungen, Betriebe sowie Einzelpersonen und Gruppen, die Gesundheitsaktivitäten setzen. Eingereicht werden können Projekte und Initiativen, die im Jahr 2017 in Wien umgesetzt wurden – entweder das ganze Jahr über oder sie wurden 2017 begonnen bzw. abgeschlossen.

In der Kategorie „Gesunde digitale Stadt“ sind außerdem Journalistinnen und Journalisten gefragt! Zum Jahresschwerpunkt werden drei Medienpreise für deutschsprachige Beiträge zum Thema Gesundheit und Digitalisierung vergeben.

Die Einreichfrist läuft bis 11. Mai 2018. Die Unterlagen sind online unter www.wig.or.at abrufbar. Der Wiener Gesundheitspreis wird im Rahmen der Wiener Gesundheitsförderungskonferenz am Montag, 10. September 2018, im Wiener Rathaus verliehen.

Rückfragen & Kontakt:

Anna Palienko-Friesinger
Mediensprecherin Stadträtin Sandra Frauenberger
Telefon: +43 1 4000 81235
E-Mail: anna-barbara.palienko-friesinger@wien.gv.at

Franziska Renner
Wiener Gesundheitsförderung
Telefon: +43 1 4000 76921
E-Mail: franziska.renner@wig.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014