Grüne/Holub: Gefährdete Tierarten schützen, nicht schießen!

LR Holub – FPÖ-Darmann will mit seiner Verordnung das Feuer auf Fischotter eröffnen

Klagenfurt (OTS) - Klare Position für den Erhalt des Fischotters in Kärnten bezog heute, Mittwoch, Grünen-Landesrat Rolf Holub nach der Sitzung der Kärntner Landesregierung. In dieser brachte FPÖ-Landesrat Gernot Darmann einen Bericht ein, nach dem die Schonzeit für die geschützten Tiere verkürzt werden solle: „Eine entsprechende Verordnung liegt bereits in der Schublade des Jagdreferenten und wird in den nächsten Tagen begutachtet – darin ist von einer Aufhebung und Verkürzung der Schonzeit die Rede. Für uns ist das keine Option – wir stehen voll und ganz hinter geschützten Tierarten wie dem Fischotter!“, stellt Holub klar.

Wie unter anderem auch der WWF in einer offiziellen Stellungnahme betonte, dürfe sich Kärnten nicht der Verantwortung für seine bedrohte Tierarten von europaweiter Bedeutung entziehen: „Es geht um gutes Management – und gutes Management beginnt sicherlich nicht mit der Tötung“, so Holub.

Es gebe eine Reihe anderer Maßnahmen, die zuerst getroffen werden könnten – wie zum Beispiel die Vergrämung: „Gefährdete Tierarten gehören geschützt, und nicht geschossen!“, schließt Holub.

(SCHLUSS)

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Kärnten
Sterneckstraße 19
9020 Klagenfurt
0463/515326

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRK0002