NEOS: ORF ins 21. Jahrhundert holen statt Meinungsvielfalt angreifen

Wien (OTS) - NEOS-Mediensprecherin Claudia Gamon reagiert besorgt auf die Gerüchte um eine mögliche Schließung des Jugendsenders FM4: „Wenn es stimmt, dass über Bebauungspläne politische Medienentscheidungen fallen, ist das ein Beweis, wie unstrukturiert aber auch gefährlich ideologisch die schwarz-blaue Regierung in medienpolitischen Angelegenheiten agiert. Eines ist klar: Finger weg von der Meinungsvielfalt! Anstatt die Gerüchteküche um Postenumbesetzungen und halbgaren Umstrukturierungsplänen zu befeuern, wäre es von Seiten der Regierung dringend notwendig den ORF mit einem nachhaltigen, zukunftsfähigen Reformkonzept zu stärken und ins 21. Jahrhundert zu holen."

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0003