Leopoldstadt: Prater-Reminiszenzen im Circusmuseum

Wien (OTS) - Wissenswertes aus der Vergangenheit des Praters hören die Gäste beim Gesprächsabend „Vergnügungsbetriebe Nemec & der Wiener Prater“ am Donnerstag, 1. Februar, ab 19.30 Uhr, in den Räumen des „Circus- und Clownmuseum Wien“ (2., Ilgplatz 7). Museumsleiter Robert Kaldy-Karo und der Journalist Clemens Marschall interviewen Mitglieder der Familie Nemec, die schon in der 4. Generation ein Ringelspiel im Prater betreibt. Neben den Rückblicken auf die Historie des Karussells „Pratermarina“ wird an dem Abend zum Beispiel über den einstigen „Prater-Zoo“ und über andere nicht mehr bestehende Betriebe gesprochen. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist gratis. Das Museumsteam freut sich aber über Spenden. Auf einem „Flohmarkt“ im Museum können die Besucherinnen und Besucher einzelne Prater-Postkarten oder „Sammel-Päckchen“ erstehen. Auskunft: Telefon 0676/406 88 68.

Traditionell kostenlos ist die Besichtigung der umfangreichen Zirkusgeschichte-Sammlung (Plakate, Bühnenkostüme, Requisiten, Fotoaufnahmen, u.a.). Jeweils am Sonntag (10.00 bis 13.00 Uhr) und am ersten und dritten Donnerstag im Monat (19.00 bis 21.00 Uhr) können sich Klein und Groß über „Stars in der Manege“ aus alten Zeiten informieren. Nähere Informationen sind via E-Mail zu erfragen:
info@circus-clownmuseum.at.

Allgemeine Informationen:
Circus- und Clownmuseum Wien:
www.bezirksmuseum.at

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder, Stadtredaktion
01/4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008