Mailath: „Verknappung widerspricht jeder Fairness“

Wiens Wissenschaftsstadtrat zu Uni-Plänen der Bundesregierung

Wien (OTS) - Wiens Wissenschaftsstadtrat Mailath-Pokorny begrüßt die Erhöhung des Uni-Budgets, warnt jedoch vor der geplanten Ausweitung der Zugangsbeschränkungen. „Weitere Zugangsbeschränkungen führen zu einer deutlichen Reduktion der Studienplätze an Österreichs Universitäten. Das bedeutet vor allem für Kinder aus einkommensschwächeren Familien eine zusätzliche Barriere, die eine zukunftsorientierte Ausbildung noch schwieriger macht“, erklärt Mailath, der zeitgleich die Einhebung von Studiengebühren vehement kritisiert. „Mit Studiengebühren wird Selektion betrieben, die sich nicht nach individueller Begabung, sondern nach der sozialen Herkunft richtet.“

Dies sei eine rückwärtsgewandte Politik, die die Anforderungen einer modernen Wissensgesellschaft ignoriert. Mailath: „Anstatt die ökonomische Stabilität der Universitäten langfristig zu sichern, experimentiert die Regierung mit dem Prinzip der Verknappung, das die finanziell Stärkeren bevorzugt und jeder Fairness widerspricht.“

Die Stadt Wien als größte Universitätsstadt im deutschen Sprachgebiet werde von ihrem Erfolgsweg einer tragfähigen Unterstützung für Wissenschaft und Forschung nicht abgehen und weiterhin eine intelligente Standortpolitik betreiben. „An unseren Unis soll niemand benachteiligt werden“, so Mailath abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Alfred Strauch
Mediensprecher Stadtrat Kultur, Wissenschaft & Sport
Tel.: +43 1 4000 81169
alfred.strauch@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006