Start der Israel-Schwerpunktwoche des Ö1-Projekts „Nebenan“ am 3. Februar 2018

Wien (OTS) - Unter dem Titel „Nebenan“ erkundet Ö1 in einer mehrjährigen Schwerpunktreihe jeweils eine Woche lang Länder in Europas Nachbarschaft - von 3. bis 11. Februar Israel. Die Sendungen im Detail sind abrufbar unter http://oe1.orf.at/nebenan.

Zum Auftakt des „Nebenan“-Schwerpunktes bringen die „Hörbilder“ (9.05 Uhr) am Samstag, den 3. Februar das Feature „Provokateur – Gejagter“, ein Porträt des umstrittenen israelischen Historikers Ilan Pappe. Unter dem Titel „Hula Hoop mit Stacheldraht“ begibt sich „Diagonal“ (17.05 Uhr) auf eine selektive Vermessungsfahrt durch die zeitgenössische Kunst, Kultur und Medienlandschaft Israels und der palästinensischen Gebiete - dies- und jenseits der „grünen Linie“. „Tao - aus den Religionen der Welt“ (19.05 Uhr) bringt eine Reportage über „Die unbekannten Kinder Mose“, die Samaritaner - die Erben eines biblischen Volkes, die noch heute in Israel und Palästina leben.

Unter dem Titel „Die letzten Zeugen“ besucht „Lebenskunst“ (7.05 Uhr) am Sonntag, den 4. Februar geflohene Alt-Österreicher/innen. Das Reisemagazin „Ambiente“ (10.05 Uhr) stellt das Herzl-Museum in Jerusalem und die Max-Rayne-Hand-in-Hand-Schule vor, die in Jerusalem der Interaktion zwischen der jüdischen und der arabischen Bevölkerung dienen soll, und eröffnet bei einem Ausflug in die weiße Stadt von Tel Aviv Einblicke in deren Bauhausarchitektur. „Ex libris“ stellt ab 16.00 Uhr u. a. den neuen Roman „Über uns“ des israelischen Schriftstellers Eskhol Nevo vor und die „Spielräume Spezial“ (17.10 Uhr) porträtieren den in Wien lebenden israelischen Pianisten Elias Meiri. Im „Ö1 Kunstsonntag“ (19.30 Uhr) sind in der „Radiosession“ Amanda Rotter und ihre Band „Mandys Mischpoche“ zu hören, ab 20.15 Uhr bringen die „Tonspuren“ das Feature „Wie sagt man auf Deutsch?“ -Spracherkundungen mit dem Schriftsteller Tomer Gardi. Die „Milestones“ (21.00 Uhr) spielen Avishai Cohens „From Darkness“ und „Neue Texte“ stellt ab 21.40 Uhr „Stimmen aus Israel“ vor. In „Zeit-Ton extended“ ist ab 22.05 der erste Teil der sechsteiligen Reihe „Neue Musik aus Israel“ zu hören. Die weiteren Teile stehen von 5. bis 8. Februar jeweils um 23.03 in „Zeit-Ton“ und am 11. Februar in „Zeit-Ton extended“ (22.05 Uhr) auf dem Ö1-Programm. In „Radiokunst – Kunstradio“ (23.00 Uhr) präsentiert die aus Israel stammende Künstlerin und Radiomacherin Meira Asher ihre für den „Nebenan“-Schwerpunkt entwickelte Radiokunstarbeit.

In den „Gedanken für den Tag“ von Montag, den 5. bis Samstag, den 10. Februar jeweils um 6.56 Uhr in Ö1spürt Journalistin Anita Pollak unter dem Titel „Mein Israel“ dem spirituellen Faszinosum und der vielfältigen Gesellschaft Israels nach. „Startup Nation im Ungewissen“ lautet der Titel des vierteiligen Radiokollegs von Montag, den 5. bis Donnerstag, den 8. Februar jeweils um 9.05 Uhr in Ö1. Die „Radiogeschichten“ (Mo.-Fr., 11.05 Uhr) präsentieren Ausschnitte aus Eskhol Nevos „Über uns“ (5.2.), „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ von Amos Oz (6.2.), „Es war einmal ein Land. Ein Leben in Palästina“ von Sari Nusseibeh (7.2.), Etgar Kerets „Der Busfahrer, der Gott sein wollte“ (8.2.) und „Zypressen zerbrechen nicht“ von Jenny Aloni (9.2.). Im „Kulturjournal“ (Mo.-Fr., 17.09 Uhr) sind Beiträge über die israelische Kulturszene zu hören und in „Betrifft: Geschichte“ (Mo.-Fr., 17.55 Uhr) spricht der Zeithistoriker Rolf Steininger über „Auf dem Weg zum Staat Israel“.

Am Montag, den 5. Februar ist „Leporello“ um 7.52 Uhr „Zu Besuch beim Street Art Künstler Dede in Tel Aviv“ und „Das Ö1 Konzert“ (14.05 Uhr) präsentiert ein Konzert des Komponisten, Sängers und Oud-Spielers Yair Dalal. „Die Wüste zum Blühen bringen. Wasser- und Energiemanagement in Israel“ ist Thema der „Dimensionen“ (19.05 Uhr) und in „On stage“ (19.30 Uhr) ist der Mitschnitt des Auftrittes des Trios Shalosh bei Jazz & The City in Salzburg 2017 zu hören.

Klingende Erinnerungen an Rose Pauly, Strauss-Traumsopran mit bewegter Lebensgeschichte, stehen am Dienstag, den 6. Februar im Mittelpunkt von „Anklang“ (10.05 Uhr) und im „ Ö1 Konzert“ (19.30 Uhr) ist das Israel Philharmonic unter seinen Mentoren und Förderern Zubin Mehta, Leonard Bernstein und Daniel Barenboim mit Musik von Bernstein und Mahler zu hören.

Am Mittwoch, den 7. Februar sendet „Anklang“ (10.05 Uhr) eine Aufnahme eines Gastspiels des Amber-Trio Jerusalem im ORF RadioKulturhaus. Daniel Barenboim und sein West-Eastern Divan Orchestra sind mit einer Hommage an seine 1987 verstorbene erste Ehefrau, die Cellistin Jacqueline du Pré, im „Ö1 Konzert“ (14.05 Uhr) zu hören. „Praxis - Religion und Gesellschaft“ berichtet ab 16.05 Uhr über „Das verheißene, heiß umkämpfte Land“ und „Das Ö1 Gesundheitsmagazin“ (16.40 Uhr) stellt die Hadassah-Klinik in Jerusalem vor, in der Israeli und Palästinenser grenzüberschreitend zusammenarbeiten, und die Para-Medics der israelischen Rettungsorganisation „Hatzalah“, die per Motorrad schneller zum Patienten kommen. „Lieder der Leichtigkeit. Der natürliche Ton der Pianistin Anat Fort“ ist Thema der „Spielräume“ (17.30 Uhr) und in „Alte Musik - neu interpretiert“ ist die israelische Sopranistin Chen Reiss zu Gast, die am 24. Februar bei der Premiere der Händel-Oper „Ariodante“ an der Wiener Staatsoper die weibliche Hauptrolle der Ginevra singen wird. Das „Salzburger Nachtstudio“ (21.00 Uhr) zeichnet unter dem Titel „Virtuose der Rettung“ den Lebensweg von Bronislaw Huberman nach.

Vokalmusik von Händel bis Schönberg und Ben-Haim in Livemitschnitten aus den Archiven des Israel Philharmonic Orchestra steht am Donnerstag, den 8. Februar in „Stimmen hören“ (14.05 Uhr) auf dem Programm. Die „Spielräume“ (17.30 Uhr) begeben sich auf die Spuren der jungen israelischen Jazzszene und in „Im Gespräch“ (21.00 Uhr) spricht die Architektin und ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Schwerin über „Ein Leben zwischen Israel und Deutschland“.

In „Ausgewählt“ (14.05 Uhr) werden am Freitag, den 9. Februar Aufnahmen des Pianisten Iddo Bar-Shai im Interpretationsvergleich mit historischen Vorbildern und zeitgenössischen Kollegen vorgestellt und „Weine aus Israel und für Israel“ sind Thema in „Moment – Kulinarium“ (15.30 Uhr). Eine „Spielräume – Nachtausgabe“ zur musikalischen Vielfalt in Israel und Palästina mit Marwan Abado und Timna Brauer als Studiogästen beginnt um 22.00 Uhr.

Der israelische Jazz-Boom ist Thema der „Ö1 Jazznacht“ am Samstag, den Februar ab 23.10 Uhr. Am Sonntag, den 11. Februar stellt „Lebenskunst - Begegnungen am Sonntagmorgen“ (7.05 Uhr) das in der Mitte Israels gelegene Friedensdorf „Newe Shalom/Whahat al-Salam“ vor. Und um 17.10 Uhr geht es in den „Spielräumen Spezial“ um „I'm Israeli, I'm A Sabra: Daliah Lavi“.

Eine detaillierte Übersicht des Israel-Schwerpunkts bietet der Programmfolder, der über das Ö1-Service, Tel. (01) 50170-371, E-Mail:
oe1.service@orf.at kostenlos zu beziehen ist. Das Programm ist auch im Internet unter http://oe1.orf.at/nebenan abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
(01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001