Schutz des Wassers und Schutz vor dem Wasser

LSth. Rüdisser und LR Schwärzler stellten wasserwirtschaftliche Arbeitsschwerpunkte 2018 vor

Bregenz (OTS) - (VLK) – In der Wasserwirtschaft werden in Vorarlberg heuer insgesamt 62,5 Millionen Euro investiert, informierten Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und Landesrat Erich Schwärzler im Pressefoyer am Dienstag, 30. Jänner. "Wasser ist der wichtigste Bodenschatz, aber auch die gefährlichste Naturgewalt in unserem Land. Unsere Aufgabe ist daher der Schutz des Wassers und zugleich der Schutz vor dem Wasser", sagte Rüdisser. Um die wichtigen Projekte in der Trinkwasserversorgung, in der Abwasserreinigung und im Hochwasserschutz zu realisieren, werde Vorarlberg weiter mit Nachdruck die nötige Mitfinanzierung durch den Bund einfordern.
Die wasserwirtschatlichen Investitionen wirken sich nicht zuletzt auch positiv auf die Volkswirtschaft aus und tragen in hohem Maße zur Beschäftigung und zur Wertschöpfung bei, erläuterte Rüdisser. Davon profitieren vor allem Klein- und Mittelbetriebe des Produktions-, Dienstleistungs- und Bauwirtschaftssektors, die von besonderer Bedeutung für die gesamtwirtschaftliche Situation sind. Dies betrifft insbesondere auch den ländlichen Raum.

Dass sauberes Trinkwasser direkt aus dem Wasserhahn fließt, Abwässer in geklärtem Zustand in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt werden und Hochwassergefahren aktiv und vorbeugend begegnet wird, sei keineswegs selbstverständlich; dieses kostbare Stück Lebensqualität gelte es daher sorgsam zu bewahren, betonte auch Landesrat Schwärzler. "Unsere Projekte sind enkeltauglich und werden in enger Kooperation mit den Gemeinden bzw. von Gemeinden untereinander umgesetzt", sagte er. Die Bedeutung dieser Zusammenarbeit zeige sich etwa beim Thema Trinkwasser, wo verstärkt auf die Einrichtung von Notverbunden gesetzt wird, damit Gemeinden ein zweites Standbein haben, falls die eigene Wasserversorgung ausfällt.

In Sachen Hochwasserschutz verwies Landesrat Schwärzler einmal mehr auf das Jahrhundertprojekt Rhesi zur Erhöhung der Sicherheit am Alpenrhein. Dieses Projekt geht heuer in eine entscheidende Phase. Mit dem Abschluss des generellen Projekts sollen die Vorgaben für das Einreichprojekt fixiert werden. Das dürfe nicht länger aufgeschoben werden, deshalb brauche es nun von allen Beteiligten den Willen zum Kompromiss, so Landesrat Schwärzler.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Vorarlberger Landesregierung
+43 5574 511 20137
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse
+43 664 6255668
+43 664 6255102

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001