Vilimsky: „SPÖ-Aufregung um Besuch Orbans ist scheinheilig“

„Kooperation mit Ungarn ist wichtiger als ideologische Gräben aufzuschütten“

Wien (OTS) - Als „scheinheilig“ bezeichnete heute der FPÖ-Generalsekretär und Delegationsleiter im Europäischen Parlament, Harald Vilimsky, die Aufregung der SPÖ um den offiziellen Staatsbesuch des ungarischen Präsidenten Viktor Orban in Wien. „Anscheinend erinnern sich manche SPÖ-Abgeordnete nicht mehr, dass Kurzzeitkanzler Kern Viktor Orban vor nicht allzu langer Zeit zu einem Migrationsgipfel nach Wien einlud. Sprach Kern noch von guter Kooperation mit der ungarischen Regierung, ist Orban heute der Buhmann für das linke Establishment, das es offenbar nicht verkraften kann, dass die neue Regierung endlich vernünftige Lösungsansätze mit ihren Nachbarn sucht“, meinte Vilimsky.

Weiters betonte der FPÖ-Generalsekretär die Wichtigkeit einer guten europäischen Kooperation zwischen den beiden Nachbarländern: „Österreich und Ungarn verbindet eine lange gemeinsame Geschichte. Gerade jetzt ist es wichtig, diese Gemeinsamkeiten zu betonen und uns auf europäischer Ebene gemeinsam zu helfen und nicht irgendwelche ideologischen oder parteilichen Gräben aufzuschütten, wie es die SPÖ und manch linke Moralaposteln gerade machen.“

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002