Energiepreisindex: Energiepreise klettern im Dezember auf Jahreshöchststand

-Haushaltsenergie so teuer wie zuletzt im August 2015 - Heizöl, Superbenzin und Dieselkraftstoff auf höchstem Stand seit Sommer 2015 - Strompreise weiterhin niedriger als im Vorjahr

Wien (OTS) - Der Energiepreisindex (EPI) der Österreichischen Energieagentur war im Dezember 2017 mit 0,2 % nur geringfügig höher als im Vormonat, erreichte damit aber den höchsten Stand des Jahres 2017. Ein ebenso hohes Niveau gab es zuletzt im August 2015. Im Vergleich zum Dezember 2016 zahlten Österreichs Haushalte um 1,7 % mehr für Energie.

„Treibstoffe, Heizöl sowie feste Brennstoffe waren im Dezember 2017 wie schon im Vormonat teurer als vor einem Jahr und haben damit den EPI maßgeblich beeinflusst“, erläutert Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur. Die folgende Tabelle zeigt die Preisveränderungen der im EPI angeführten Energieträger.

Veränderungen der Energiepreise im Jahresvergleich Dezember 2016 – Dezember 2017
Datenquelle: Statistik Austria, Berechnungen: Österreichische Energieagentur

Der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg im Monatsvergleich um 0,4 %, gegenüber Dezember 2016 lag der VPI um 2,2 % höher. „Nachdem Energie im Vormonat noch ein Inflationstreiber war, hatten die Energiepreise im Dezember keinen Einfluss auf die allgemeine Teuerungsrate“, so Traupmann.

Heizölpreise ziehen im Dezember weiter an

Im Monatsvergleich lag der Heizölpreis um 0,8 % höher. Der Heizölpreis erreichte im Dezember damit den höchsten Stand seit Juli 2015.

Gegenüber dem Dezember 2016 war Heizöl um 3,7 % teurer, nachdem der Abstand zum Vorjahresmonat im November noch 10,9 % betragen hatte. Für eine 3.000-Liter-Tankfüllung musste man im Dezember um 66 Euro mehr zahlen als vor einem Jahr. Im November lagen die Mehrkosten sogar bei rund 230 Euro. 

Weitere Informationen und die Preisentwicklung der unterschiedlichen Energieträger Mineralöl (Heizöl, Superbenzin, Diesel), leitungsgebundene Energieträger (Strom, Gas, Fernwärme) und feste Brennstoffe (Brennholz und Pellets) im Detail finden Sie hier, diese Webseite bietet interaktive Grafiken.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Energieagentur - Austrian Energy Agency
Mag. Klaus Kraigher, MAS
Leiter Kommunikation
01 58615 24 110
pr@energyagency.at
www.energyagency.at
Twitter: https://twitter.com/at_AEA

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEA0001