Nepp: Ludwig soll nun SPÖ-Karren aus dem Dreck ziehen

Häupl hat einen Parteitorso hinterlassen

Wien (OTS) - Selbst wenn die SPÖ bemüht ist zu betonen, dass es keine Spaltung der Partei gibt, so wurde aufmerksamen Beobachtern am Wiener Landesparteitag eben dieser Eindruck vermittelt. „Wenn von den Funktionären so oft und angestrengt betont wird, dass es bei den Genossen keine schlechte Stimmung gibt, weiß man, dass es hinter den Kulissen drunter und drüber geht. Daher liegt die Aufgabe des neu gewählten Wiener SPÖ-Chefs darin, die Partei wieder zu einen. Statt Streit und Hader, der eine Politik des Stillstands in Wien bewirkt hat, muss endlich wieder für die Bevölkerung gearbeitet werden. Es wird kein einfaches Unterfangen für den Häupl-Nachfolger, den roten Karren aus dem Dreck zu ziehen und die rot-grüne Lethargie zu beenden“, so der freiheitliche Vizebürgermeister Dominik Nepp. 

„Die Wiener SPÖ hat ihre beste Zeit schon um Jahrzehnte überschritten, weshalb auch reine Kosmetik die Situation nicht verbessern werde. Die Fußstapfen von Michael Häupl sind groß und haben viele Schlaglöcher auf Wiens Straßen hinterlassen. Vor allem die gemeinsame Regierung mit den Wiener Grünen hat eine Vielzahl politischer Baustellen aufgemacht, auf denen nichts weitergeht. Es bleibt daher zu bezweifeln, dass Michael Ludwig stark genug sein wird die Partei zu einen und eine echte Verbesserung für Wien herbeizuführen“, bemerkt Nepp abschließend. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 9452957
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001