Greenpeace: Verkehrsminister Hofer muss an Abgasmessungen festhalten

Umweltschutzorganisation warnt vor Aus für Abgastests am Auspuff

Wien (OTS) - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace fordert von Verkehrsminister Norbert Hofer, die Abschaffung der sogenannten Endrohrmessungen im Rahmen von Abgasuntersuchungen zurückzunehmen. Der Verordnungsentwurf des Verkehrsministeriums zur Novellierung der Prüf- und Begutachtungsstellenverordnung sieht vor, bei Pkw, Lkw und Motorrädern jüngeren Baujahrs künftig auf Tests am Auspuff im Rahmen des Pickerls zu verzichten. Stattdessen sollen lediglich Computer-Analysen, sogenannte On-Board-Diagnosen, angewendet werden. Diese allein seien aber nicht ausreichend, um Mängel in der Abgasreinigung wie etwa Defekte bei Filtern zu entdecken. Auch Manipulationen der Software durch „chip-tunig“ oder ein Ausbau des Partikelfilters könnten damit unentdeckt bleiben, so Greenpeace. Anlässlich des Dieselskandals wurden erst heuer in Deutschland die Endrohrmessungen von Fahrzeugen wieder eingeführt.

„Die Verantwortung für die Verordnung liegt allein bei Verkehrsminister Norbert Hofer. Wenn Hofer die Schadstoff-Tests direkt am Auspuff tatsächlich abschafft, öffnet er Abgasmanipulationen Tür und Tor. Dann agiert er damit als verlängerter Arm der Autolobby und schadet so der Umwelt und der Gesundheit aller“, warnt Greenpeace-Sprecher Herwig Schuster.

In Österreich kommen über vier Millionen Autos, Lkw und Motorräder im Jahr zur Pickerl-Überprüfung. Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) sprach sich dafür aus, die Abgastests im Rahmen dieser §57a-Begutachtung beizubehalten. Auch die Niederösterreichische Umweltanwaltschaft kritisierte das Aus der Endrohrmessungen scharf. Das Umweltbundesamt warnte davor, dass die sogenannten "On-Board-Diagnose"-Systeme manipuliert werden können. Die Abschaffung der Endrohrmessung widerspricht auch sämtlichen Beschlüssen der Bundesländer: Diese forderten die Abgastests insbesondere bei Diesel-Fahrzeugen zu verschärfen.

Stellungnahme des VCÖ:
http://bit.ly/2Eayolo

Stellungnahme des TÜV in Deutschland:
http://bit.ly/2ndOfaU

Stellungnahmen der Niederösterreichischen Umweltanwaltschaft:
http://bit.ly/2EK08MV

http://bit.ly/2DMkI2r

Rückfragen & Kontakt:

Herwig Schuster
Greenpeace-Sprecher
Tel.: +43 (0)664 43 19 214
E-Mail: herwig.schuster@greenpeace.org

Reka Tercza
Pressesprecherin
Greenpeace CEE in Österreich
Tel.: +43 (0)664 857 45 98
E-Mail: reka.tercza@greenpeace.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001