Leichtfried: Russischer Extremist Dugin versteht die außenpolitischen Signale von Kurz und Strache

Wien (OTS/SK) - Wien (SK) Der europapolitische Sprecher der SPÖ warnt davor, dass die Außenpolitik der österreichischen Bundesregierung "eine sehr ungute Schlagseite bekommt". Er erinnert daran, dass Kanzler Kurz von der ÖVP und sein Koalitionspartner von der FPÖ sich stark an den osteuropäischen Visegrád-Staaten orientieren, gemeinsam mit Ungarn und Polen findet sich Österreich plötzlich im Verbund mit denen, die die Weiterentwicklung der EU tendenziell blockieren wollen. Dass die außenpolitischen Signale von Kurz in Russland sehr genau verstanden werden, beweist für Leichtfried das Lob des russischen Rechtsextremisten Alexander Dugin für Kurz und Strache. Dugin freute sich in der "Presse" über die "kritische Haltung zur Brüssel-Diktatur" des österreichischen Kanzlers und Vizekanzlers. ****

Dugin ist ein rechtsradikaler Publizist mit erheblicher Fangemeinde auch unter den westeuropäischen Rechtsradikalen. Besonders ungut hervorgetan hat er sich als Kriegstreiber im Ukraine-Konflikt und mit seinem Aufruf, UnterstützerInnen der ukrainischen Regierung zu töten. Dugin damals in einem Zeitungsinterview: „Töten, töten, töten, das ist meine Meinung als Professor." (Schluss) ve/wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001