Traumjob LehrerIn: Was Österreich von Großbritannien lernen kann

Erasmus+ Projekt NEWTT untersucht neue Wege ins Klassenzimmer

We need to sell the problem, not the profession. If we want educational equity to become a reality we need the best people in the most challenging schools to engage with the most vulnerable kids of our society”
James Darley, Teach First UK

Wien (OTS) - Im Rahmen der gestrigen Veranstaltung "New Ways into Teaching: Gemeinsam Zukunft bilden" diskutierten Vertreter aus Wissenschaft, LehrerInnenbildung, Schulverwaltung, Wirtschaft und von privaten Bildungsinitiativen zur Attraktivität des LehrerInnenberufs. Keynote Speaker James Darley, ehemals Graduate Recruitment Director bei Teach First UK, brachte Erkenntnisse aus seiner Heimat mit: LehrerInnen entwickeln Skills, die es in fast allen hochqualifizierten Jobs braucht. Durch Quereinstieg und offensives Recruiting könne es gelingen, mehr engagierte, junge Menschen für den LehrerInnenberuf zu gewinnen.

“Teaching in Low Income Schools” zum Top-Berufswunsch

Im Rahmen ihres gemeinsamen Erasmus+ Projekts “New Ways For New Talents in Teaching” begrüßten Teach For Austria, die Industriellenvereinigung und der Wiener Stadtschulrat gestern rund 100 Gäste im Haus der Europäischen Union. Highlights waren die Präsentation der Teilergebnisse einer europäischen Studie zum Thema Quereinstieg in den LehrerInnenberuf und die Keynote des britischen Personalexperten James Darley, ehemals Director of Graduate Recruitment von Teach Fist UK. Während seiner Tätigkeit als Recruitment-Chef bei Teach First schaffte Darley es, den LehrerInnenberuf in ‚Low Income Schools‘ als beliebtesten Beruf für Absolventinnen und Absolventen der anspruchsvollsten Universitäten Englands zu etablieren.

Offensives Recruiting

Laut Darley ginge es vor allem darum, zu erkennen, dass jene Skills, die LehrerInnen für ihren Beruf brauchen, auch in vielen anderen Branchen gefragt sind: Leadership, Kreativität, Respekt und Empathie. “We need to sell the problem, not the profession. If we want educational equity to become a reality we need the best people in the most challenging schools to engage with the most vulnerable kids of our society”, erklärte James Darley. Auch Patrick Wolf vom Wiener Stadtschulrat sieht Handlungsbedarf: “LehrerIn zu sein ist einer der schönsten und gesellschaftlich wichtigsten Berufe. Mit dieser Botschaft müssen wir - als Behörde und als einzelne LehrerInnen - aktiv hinausgehen, um noch mehr qualifizierte und ambitionierte Menschen für diese Aufgabe zu begeistern.“

Quereinstieg als Chance

Ein Credo, das auch Walter Emberger leitet. Die von ihm gegründete Initiative Teach For Austria brachte in den letzten fünf Jahren über 200 engagierte HochschulabsolventInnen als QuereinsteigerInnen an die herausforderndsten Neuen Mittelschulen und Polytechnischen Schulen in Wien, Niederösterreich und Salzburg. “Nach dem zweijährigen Programm entscheiden sich über die Hälfte der TeilnehmerInnen dafür, an den Schulen zu bleiben. Sie haben völlig unterschiedliche Studienhintergründe - von Jus über Wasserwirtschaft bis zu Orgelmusik - und fangen in ihrer Zeit in der Klasse Feuer für diese großartige Aufgabe.” Für Gudrun Feucht, Expertin im Bereich Bildung und Gesellschaft der Industriellenvereinigung, bereichern QuereinsteigerInnen den Lernort Schule: “Künftig braucht es vermehrt Personen mit Berufs- und Praxiserfahrung in den pädagogischen Berufen. Sie tragen dazu bei, die Schule nach innen und außen zu öffnen, helfen den Unterricht praxisnaher zu gestalten und bringen Sichtweisen aus der Berufswelt in die Bildungseinrichtungen.”

NEWTT: QuereinsteigerInnen im Test

Ob und wie QuereinsteigerInnen-Modelle auch Erfolg haben, untersucht das Erasmus+ Projekt NEWTT - New Ways for New Talents in Teaching. Die Uni Duisburg Essen analysiert bereits seit 2016 das Quereinstiegsmodell von Teach For Organisationen in Österreich, Bulgarien, Lettland, Rumänien und Spanien. Erste Ergebnisse für Österreich wurden am 25. Jänner präsentiert. Die QuereinsteigerInnen von Teach For Austria überzeugen vor allem mit Enthusiasmus und Empathie: Die beiden stärksten Motive für ihre Berufswahl sind soziale Verantwortung und Freude an der Arbeit mit Kindern. Neben der richtigen Motivation erzielten die Fellows auch sehr gute Ergebnisse bei einem international erprobten pädagogischen Wissenstest.

Über NEWTT

Teach For Austria, der Stadtschulrat für Wien und die Industriellenvereinigung führen gemeinsam das Erasmus+ Projekt „A New Way for New Talents in Teaching“ durch. Im Rahmen des Projekts werden unter anderem Testungen hinsichtlich der Qualität von QuereinsteigerInnenprogrammen in den LehrerInnenberuf in Österreich, Bulgarien, Rumänien, Lettland und Spanien durchgeführt. Ziel ist es, zu analysieren, welche Qualitäten die beiden Gruppen als LehrerInnen mitbringen und über zwei Jahre entwickeln. http://www.newtt.eu/

Über Teach For Austria

Teach For Austria ist eine österreichische Bildungsinitiative, deren Ziel es ist, dass 2050 jedes Kind die Chance auf einen erfolgreichen Bildungsweg hat – egal wie viel Geld, welchen Hintergrund oder Abschluss seine Eltern haben. Zentrales Instrument dafür ist das Teach For Austria-Fellowprogramm. Dieses zweijährige Programm bringt besonders engagierte HochschulabsolventInnen an herausfordernde Schulen und ermöglicht ihnen den Quereinstieg in den LehrerInnenberuf. Als vollwertige Lehrkräfte unterrichten Teach For Austria-Fellows Kinder aus sozial benachteiligten Familien, setzen sich dafür ein, ihren SchülerInnen neue Perspektiven zu öffnen und sie für weitere Bildungswege zu begeistern. www.teachforaustria.at

Rückfragen & Kontakt:

Theresa Vonach, MSc
Teach For Austria
theresa.vonach@teachforaustria.at
+43 699 16 45 65 26

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005