„Am Schauplatz“-Reportage „Vor dem Nichts – Wenn die Delogierung droht“ – am 25. Jänner um 21.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Rund 30.000 Haushalte waren im vergangenen Jahr vom Verlust der Wohnung bedroht. Meist deshalb, weil die Bewohner nicht mehr in der Lage waren, ihre Miete zu bezahlen. Wer wenig Erspartes hat und dann noch in eine persönliche Krise gerät, kann schnell von Delogierung betroffen sein. Wie kommt es überhaupt so weit, dass man seine Miete nicht mehr zahlen kann? Wie lebt man mit der Angst, seine Wohnung zu verlieren? Und wo kann man hingehen, wenn man tatsächlich delogiert wird und auf der Straße steht? Für die „Am Schauplatz“-Reportage „Vor dem Nichts – Wenn die Delogierung droht“ – zu sehen am Donnerstag, dem 25. Jänner 2018, um 21.05 Uhr in ORF 2 – hat Kim Kadlec versucht Antworten zu finden und dafür Menschen besucht, die kurz davor stehen, ihre Wohnung zu verlieren.

Im Jahr 2017 gab es laut Justizministerium mehr als 4.300 durchgeführte Räumungen. Eine davon hätte fast Natasa S. getroffen. Der Gerichtsvollzieher stand bereits vor ihrer Tür: „Sie wollten uns noch am selben Tag aus der Wohnung schmeißen. Ich habe den Herrn dann gebeten, dass ich noch eine Chance bekomme und versprochen, die fehlenden Mieten in Raten zurückzuzahlen“, erzählt die Alleinerzieherin. Weil sie nun wieder finanzielle Probleme hat und keine Geldreserven ansparen konnte, droht der 28-Jährigen und ihren drei Kindern jetzt endgültig der Verlust der Wohnung.

Heimo Hausberger führt mit seiner Räumungsfirma seit 35 Jahren Delogierungen durch. Er sagt: „Ab und zu muss man den Leuten schon erklären, dass sie selbst schuld sind an ihrer Misere. Die meisten Delogierten haben schon monatelang ihre Miete nicht bezahlt und öffnen nicht einmal mehr ihre Post.“ Seiner Erfahrung nach würden die meisten Mieter erst dann den Ernst der Lage erkennen, wenn es zu spät ist.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005